Stadler: Aufgaben für Niederösterreichs Landespolitik bleiben vielfältig und herausfordernd

Ständiges Arbeiten an Zusammenarbeit und Partnerschaft

St. Pölten, (OTS/SPI) - "Niederösterreich steht gut da, dass ist vor allem der Arbeit und dem Engagement der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher zu verdanken. Der Kompass der Landesentwicklung stand richtig, der Weg hat gepasst, auch wenn sich Niederösterreich im mittlerweile siebenten Jahr von den besonderen europäischen, ja weltweitenfinanz- und wirtschaftspolitischen Herausforderungen nicht abkoppeln konnte. Die großen Herausforderungen sind damit wie in den vergangenen Jahren das Schwungrad des Wirtschaftswachstums zu beschleunigen und vor allem die hohe Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Hinter jeder arbeitslosen Niederösterreicherin und jedem arbeitslosen Niederösterreicher steht ein Schicksal - und trotz aller Bemühungen werden wir alle viel zu tun haben, diesen Menschen und ihren Familien wieder eine positive Perspektive zu geben", nimmt der Vorsitzender der SPÖ-Niederösterreich, Bgm. Mag. Matthias Stadler, den bevorstehenden Jahreswechsel zum Anlass, Resümee über das abgelaufene Jahr 2013 zu ziehen und die Schwerpunkte sozialdemokratischer Landespolitik für 2014 darzulegen.

"Die SPÖ Niederösterreich blickt auf ein Jahr der Neuorientierung zurück, der neue Weg in Richtung einer erneuerten Zusammenarbeit und Partnerschaft war richtig und wichtig. Stabilität und Handschlagsqualität sind nicht nur politische Größen, sondern auch Garanten einer positiven Entwicklung im Land sowie in den Städten und Gemeinden Niederösterreichs. Wir brauchen für die Zukunft die Kraft und die Ideen aller und alle sind aufgerufen, sich einzubringen und den besten Weg zu suchen. Dies wurde auch beim erneuten elementaren Hochwasserereignis augenscheinlich, wo die Kraft des Miteinanders half, Unterstützung und Hilfe zu leisten, aber auch die teils schrecklichen Folgen zu lindern. Freiwillige, Einsatz- und Hilfsorganisationen sowie Landes- und Bundesstellen bildeten ein Netzwerk des Handelns, welches es ständig zu verbessern und weiterzuentwickeln gilt", so Stadler weiter, der in diesem Zusammenhang auch auf den besonders tragischen Kriminalfall und Amoklauf verwies, der 3 Exekutivbeamten und einen freiwilligen Rot-Kreuz-Mitarbeiter das Leben kostet: "Wie schnell jene, die jeden Tag Hilfe und Sicherheit geben, selbst in Gefahr kommen können, hat uns dieses erschütternde Ereignis mit besonderer Dramatik vor Augen geführt. Denken wir auch daran, wenn manche Leistung und manche Arbeit als viel zu selbstverständlich wahrgenommen werden."

"Wenn nun eine neue Bundesregierung für die kommenden fünf Jahre Verantwortung für Österreich übernommen hat, so stehen auch im kommenden Jahr wichtige politische Wahlentscheidungen an. Die Wahlen zum Europaparlament sowie die AK-Wahlen sind keine politische Nebenschauplätze, sondern ganz im Gegenteil wichtige Urnengänge im Gefüge der demokratiepolitischen Mitsprache und politischer Entscheidungen", so der SPNÖ-Vorsitzende, der Niederösterreich für 2014 gut aufgestellt sieht. "Niederösterreichs Politik hat sich immer dadurch ausgezeichnet, dass Grenzen niemals wirklich unüberwindbar waren sowie so manche Gräben und politische Dissense meist nur Zeiterscheinungen und manchmal auch nur Reflexe politischer Alltagsarbeit sind bzw. waren. Es gibt viel zu tun, Lebensqualität, Sicherheit, Auskommen, Chancengleichheit und eine gute Zukunft für künftige Generationen von Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher müssen jeden Tag neu erarbeitet werden", so Stadler.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landesregierungsfraktion/SPNÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel.: 02742/9005 DW 12794, Mobil: 06642017137
andreas.fiala@noel.gv.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001