Neues Volksblatt: "Angst" (von Dietmar Leitner)

Ausgabe vom 30. Dezember 2013

Linz (OTS) - Bereits zum zweiten Mal erschütterte heuer ein Selbstmordattentat die russische Stadt Wolgograd sowie das ganze Land. Der aktuelle Anschlag, abgesehen vom menschlichen Leid, kommt für Präsident Wladimir Putin zeitlich sehr ungelegen. Finden doch im kommenden Februar erstmals die olympischen Winterspiele in Russland, genauer gesagt im Badeort Sotschi, statt. Und Putin unternimmt alles, um sein Land in einem positiven und modernen Licht erscheinen zu lassen. Dazu gehört auch die Amnestie prominenter Inhaftierter. Ob das Attentat tatsächlich als Angriff auf das sportliche Großereignis zu sehen ist, werden die nun folgenden Untersuchungen beweisen müssen. Abwegig scheint dies nicht, hat doch der tschetschenische Islamistenführer Doku Umarow zu Anschlägen aufgerufen, um die Spiele zu stören. Es ist bedauerlich, dass der Sport, der eigentlich als Botschafter des Friedens gilt, wieder einmal für gewalttätige politische Agitation missbraucht wird. Eines haben die Attentäterin und deren Anstifter aber erreicht: Sie haben unschuldige Menschen in den Tod geschickt und Angst geschürt - bei jenen, die im Februar aktiv an den Spielen teilnehmen und jenen, die diese Spiele vor Ort miterleben wollen. Steht das gestrige Attentat tatsächlich im Zusammenhang mit der Anschlagsdrohung, wird die politische Forderung der Täter dadurch sicherlich nicht gerechter - im Gegenteil!

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001