Weihnachten einpacken

Der Adventzauber im Rathauspark wird abgebaut

Wien (OTS) - Bewundert haben ihn heuer über drei Millionen BesucherInnnen. Zehntausende Verliebte sind vorbeispaziert und haben sich geküsst im Leuchten seiner haushohen Krone. Unterm "Herzerlbaum", das ist Wiens vielleicht romantischster Fleck im Advent. Keine Woche nach Weihnachten ist sein Schmuck verschwunden. Während Wienerinnen und Wiener die freien Tage genießen, werken in den Baumwipfeln Männer auf Kränen. Drei Stockwerke über dem Boden gehen sie an der Dekoration mit Kabelschneidern zu Werk. Fürs Verstauen des bunten Schmuckes haben sie drei Tage lang Zeit, denn Weihnachten weicht dem Silvesterpfad.

Der wien.at-Baumkataster weiß über den Herzerlbaum, der eigentlich eine Gemeine Platane ist: 1887 gesetzt, seitdem 30 Meter hoch gewachsen. Es braucht drei Erwachsene, wollen sie seinen Stamm umfassen. Wie ein Modell in Miniatur nimmt sich dagegen die Fichte im Wohnzimmer aus: Wo daheim S-Hakerl auf Astspitzen baumeln, sind es am Herzerlbaum Seile aus Stahl. Drei Tonnen Last können die tragen, fünf bis sechs Kilo wiegt ein einzelnes Herz: Das hält jedem Wind Stand. 264 Herzen waren es heuer, rot wie die Liebe und genauso unverwüstlich. Die "custom made"-Auftragsarbeit einer Firma aus England hält mittlerweile seit 22 Jahren.

Sparsam prächtig

Der Lichterkettensalat zu Hause verblasst gegen die 8.000 Meter Kabel, die alleine am Herzerlbaum das Leuchten bis in die Krone tragen. 27 Kilometer Kabel sind es insgesamt auf allen geschmückten Bäumen im Park, sie versorgen knapp 800 Lichtelemente mit Strom. Eine sparsame Pracht, kommt der gesamte helle Schein des Adventzaubers auf elf Kilowatt - der Verbrauch eines gewöhnlichen E-Herdes.

Wie zu Hause dauert das Aufputzen meist länger als der Abbau. 2.500 Arbeitsstunden sind es trotzdem, bis im Rathauspark nichts mehr von Weihnachten sichtbar ist. 40 Mann waren am Wochenende im Einsatz, von sieben Uhr früh bis zur Dämmerung. In den Kanzeln ihrer Hubsteige, schwenkbare Kräne auf vier Rädern, steigen sie auf 30 Meter Höhe und pflücken die Dekoration von den Baumriesen. Stück für Stück verpackt wird der Weihnachtsschmuck dann in Lastwagen gehievt -drei Lastwagenfuhren alleine für die roten Herzen vom bekannten Baum.

Wo Wiens Weihnachten lagert

Drei Lagerhallen am Nordbahnhof, die ganz reale Weihnachtswerkstatt der Stadt. Hier verbringt der Adventzauber die warme Zeit, geschlichtet und bereit für den nächsten Auftritt. Im Frühling, auch finanziell unterstützt von der Wirtschaftsagentur Wien, kommt der kreative Part: Dann wird die Dekoration neu konzipiert, ergänzt, erweitert. Zuletzt wird es ein Meer aus verspielten Lichtern sein, das Wiens BesucherInnen wie Einheimische jedes Jahr gleichermaßen aufs Neue verzaubert. Ein Fixpunkt bleibt:
Auch 2014 werden verliebte Paare unterm Herzerlbaum die Welt herum vergessen.

Pressebilder online:
http://www.wien.gv.at/gallery2/rk/run.php?g2_itemId=27797
http://www.wien.gv.at/gallery2/rk/run.php?g2_itemId=27804
http://www.wien.gv.at/gallery2/rk/run.php?g2_itemId=27801
(Schluss) esl

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion
Tel.: 01 4000-81081
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002