FPÖ-Vilimsky: Jungjournalist und Österreicher? Dumm gelaufen - ORF bevorzugt Migranten

"Herkunftsklausel" diskriminiert Inländer und muss sofort gestrichen werden

Wien (OTS) - Junge Österreicherinnen und Österreicher, die eine berufliche Zukunft im Radio-Journalismus beim ORF anstreben, könnten Pech haben, denn diese werden bei der Lehrredaktion für Radio-Journalismus im Jahr 2014 (http://jobs.orf.at/job409.html) gegenüber Personen mit Migrationshintergrund eindeutig benachteiligt. Diese Diskriminierung von Inländern sei ein Affront und in dieser Form nicht hinzunehmen, stellte heute FPÖ-Mediensprecher und Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky fest.

Der öffentlich-rechtliche Auftrag für den ORF beinhalte mit Sicherheit nicht die Verwirklichung einer multikulturellen Gesellschaft zu Lasten von Inländern sowie deren Diskriminierung. Die "Herkunftsklausel" in den Ausschreibungsbedingungen, die heimische Jungjournalisten quasi ausknocken könne, müsse umgehend gestrichen werden. Die FPÖ behalte sich jedenfalls vor, diese neue ORF-Causa in eine breite öffentliche Diskussion zu bringen, kündigte Vilimsky an.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002