Bundesminister Rupprechter: Wir erhalten unsere Blumenwiesen

Betriebsprämie für extensiv bewirtschaftete Wiesenflächen

Wien (OTS) - "Ich werde mich für den Erhalt unserer vielfältigen Blumenwiesen, Almflächen und Hutweiden einsetzen. Wir werden unseren naturnahen Weg der Bewirtschaftung weitergehen und weiter auf die Artenvielfalt achten", bekräftig Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter bei der heutigen Übernahme der Petition "Rettet die Blumenwiesen!".

Dieses Ziel schlage sich auch in den Förderungen nieder: Im Rahmen des Agrar-Umweltprogramms ÖPUL sind bisher gewährte Naturschutzprämien je nach Bewirtschaftungs- und Pflegeauflagen bei ca. 500 Euro/ha und damit deutlich über den anderen durchschnittlichen ÖPUL Prämien gelegen. Bundesminister Rupprechter:
"In der neuen Periode ist daran gedacht, im Rahmen der Naturschutzmaßnahme weiter wie bisher sowohl gemähte als auch beweidete extensive Grünlandflächen gezielt zu fördern."
So soll die Maßnahme "seltene landwirtschaftliche Kulturpflanzen" die Artenvielfalt im Anbau auf dem Ackerland sichern. Auch die Maßnahme "Alpung und Behirtung" soll die ökologische Bewirtschaftung sicherstellen.

Auch alte Sorten sollen im neuen ÖPUL Programm erhalten und gefördert werden. So werden zB die Dinkelsorte "Ebners Rotkorn", die Weizensorte" Kärntner Früher", die Erdäpfelsorte "Ackersegen" oder die Mohnsorte "Waldviertler Graumohn" im Anbau gefördert.
Die genaue inhaltliche Ausgestaltung des ÖPUL Programms hängt vom Budgetbeschluss und der konkreten Finanzierung ab.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6823, 6703

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002