Rektor Gerald Bast: Haftbefreiung von Pussy Riot überfällig

Amnestie im Vorfeld der Olympischen Spiele zeigt zynischen Umfang mit Menschenrechten und Kunstfreiheit

Wien (OTS) - Der Rektor der Universität für angewandte Kunst Wien begrüßt, dass die russische Künstlerinnengruppe Pussy Riot endlich aus der Haft entlassen wird: "Dass Putin die Amnestie für Pussy Riot ausspricht, kann aber nicht als Akt der Menschlichkeit gesehen werden, sondern als längst überfällige Beseitigung eines menschenrechtswidrigen Zustandes. Man kann nicht durch eine offenbar von autokratischer weltlicher und kirchlicher Macht abhängigen Gesetzgebung Menschen wegen einer Kunstaktion in ein sibirisches Straflager sperren und dann mit einer Amnestie internationales Lob erwarten.

Im Gegenteil: Gerade dieses durchschaubare Kalkül, im Vorfeld der Olympischen Spiele eine Amnestie zu verkünden, zeigt den zynischen Umgang mit Menschenrechten und mit der Freiheit der Kunst. Man darf niemals akzeptieren, dass Menschenrechte und das Prinzip der Freiheit der Kunst zum Verhandlungsobjekt auf dem Basar der Macht verkommen!"

Gerald Bast, Rektor der Universität für angewandte Kunst Wien

Rückfragen & Kontakt:

Universität für angewandte Kunst Wien
Mag. Anja Seipenbusch-Hufschmied (Leitung) Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement
T: +43-1-711 33 DW 2160, MT: 0664-526 85 28
anja.seipenbusch@uni-ak.ac.at www.dieangewandte.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UAK0001