LH Kaiser zu Closing Hypo Österreich

Dank an Beschäftigte für langen Atem und Loyalität zu Bank und Kunden - Nach Turbulenzen der Vergangenheit Schritt in positive Zukunft - Druck auf neue Bundesregierung wächst

Klagenfurt (OTS/LPD) - Mit dem sogenannten Closing wurde heute, Donnerstag, der Verkauf der Hypo Österreich an die britisch-indische Anadi Financial Holdings abgeschlossen. Kurz zuvor hatte bekanntlich auch die BayernLB als einstige Eigentümerin ihr Einverständnis erteilt. Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser zeigt sich über das nun schnell erfolgte Closing erleichtert.

Wichtig sei dies vor allem auch für die mehr als 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hypo Österreich. "Sie haben auch in sehr schwierigen Zeiten einen langen Atem bewiesen und engagiert für ihre Bank weitergearbeitet. Nach der positiven Nachricht kurz vor Weihnachten können sie in eine positive Zukunft blicken", so Kaiser, der in diesem Sinne den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern seinen Dank ausspricht. Aus vielen Gesprächen mit Mitarbeitern und Vorstandsmitgliedern wisse er, wie groß der Druck und die Sorgen bei den Hypo-Beschäftigten waren, wenn nach jeder der vielen und oft unnötigen politischen Diskussionen die Hypo-Kunden immer weiter verunsichert wurden.

Der Landeshauptmann verweist noch einmal darauf, dass das Land Kärnten als größter Kunde immer zur Bank gestanden sei und auch weiterhin stehen werde. Diese Tatsache sei auch ein entscheidender Punkt in seinem persönlichen Gespräch mit Käufer Sanjeef Kanoria gewesen. "Der neue Eigentümer übernimmt eine Hypo Österreich mit einem treuen Großkunden und kompetenten, überaus engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern", betont Kaiser.

Der Landeshauptmann wiederholt zudem seine Forderung an die neue Bundesregierung, im Zusammenhang mit der Hypo International Nägel mit Köpfen zu machen. "Dem Banken- und Wirtschaftsstandort Österreich, aber vor allem den Österreicherinnen und Österreichern, darf nicht noch mehr Schaden entstehen", macht er deutlich. Der neue Finanzminister sei gefordert, die konkreten Möglichkeiten für eine Form der Bad Bank schneller als seine Vorgängerin zu prüfen und einzusetzen.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-10201
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001