NÖAAB-Ebner zu Ostermayer: Nach Nulllohnrunde hat sich der Öffentliche Dienst einen Teuerungsausgleich verdient

SPÖ muss aufhören ständig über die Gewerkschaft drüber zu fahren

St. Pölten (OTS/nab ) - "Es ist bezeichnend, dass es gerade SPÖ-Ministerinnen waren, die in der Vergangenheit ständig Entscheidungen gegen die Gewerkschaft getroffen haben. Dieses Drüberfahren über berechtigte Einwände und Forderungen muss aufhören. Deshalb unterstützt der NÖAAB gewerkschaftliche Maßnahmen - wie die Demonstration am Mittwoch den 18.12. am Wiener Ballhausplatz - um endlich eine Einigung herbeizuführen. Nach der Nulllohnrunde 2013 hat sich der Öffentliche Dienst einen Teuerungsausgleich verdient, vor allem bei kleineren und mittleren Einkommen muss die Kaufkraft gesichert werden. Wir im NÖAAB haben mehrmals u.a. in Form einer einstimmig beschlossenen Resolution, dazu aufgefordert. Gesprächsbereitschaft allein reicht nicht, man muss auch verhandlungsbereit sein", so NÖAAB-Geschäftsführer BR Bernhard Ebner zu heutigen Medienberichten, in denen Josef Ostermayer Gesprächsbereitschaft signalisiert.

Rückfragen & Kontakt:

NÖAAB
Mag. Günther Haslauer
Presse und Politik
Tel.: 0664/ 136 26 55
guenther.haslauer@noeaab.at
www.noeaab.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAB0001