KTM-Chef Pierer legt einen Start-up-Fonds auf

Fünf Millionen Euro zur Förderung von Unternehmen in der Gründungs- und Wachstumsphase - Fokus liegt auf Fahrzeugindustrie.

Wien (OTS) - Der Vorstandschef des Motorradherstellers KTM, Stefan Pierer, will eine Brücke zur New Economy schlagen und legt einen mit fünf Millionen Euro dotierten Start-up-Fonds auf, berichtet das Wirtschaftsmagazin "trend" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Geplanter Start des Fonds ist März 2014. Mit dem Geld will Pierer Unternehmen in der Gründungs- und Wachstumsphase unterstützen, die im Bereich der Fahrzeugindustrie tätig sind.
"In Österreich ist nicht das Geld der Flaschenhals, sondern es fehlt vielfach die Möglichkeit, bereits in einer sehr frühen Phase die Marktfähigkeit der Idee zu überprüfen", sagt der KTM-Chef, der ein aktiver Business Angel sein und den Gründern Zugang zum KTM-Netzwerk eröffnen will. Organisatorisch soll der Fonds Teil von Pierers privater Beteiligungsstruktur werden, also außerhalb des Konzerns angesiedelt sein.

Rückfragen & Kontakt:

trend Redaktion, Tel.: (01) 534 70/3402

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRE0001