FP-Irschik: In Wien droht nächster Anschlag auf motorisierten Individualverkehr

FPÖ lehnt Entfernung zweier Fahrstreifen am Franz-Josefs-Kai ab

Wien (OTS/fpd) - Wie in der heutigen Gemeinderatssitzung den verschiedenen Redebeiträgen zu entnehmen war, droht der nächste Anschlag auf den motorisierten Individualverkehr in Wien, berichtet heute der Wiener FPÖ-Gemeinderat, LAbg. Wolfgang Irschik.

Was so harmlos mit "Umbau", "Neugestaltung" etc. des Schwedenplatzes umschrieben wird, soll sich auch auf den Franz-Josefs-Kai ausdehnen. Dort möchte man dann einen, wenn nicht sogar zwei(!) Fahrstreifen in diesem Bereich entfernen, kritisiert Irschik.

Dass hier dem Fließverkehr wieder massiv geschadet werden soll und weiteres, großflächiges Verkehrschaos geschaffen wird, liegt auf der Hand, denn es handelt sich um die Bundesstraße 227 und somit um eine der wichtigsten Durchzugsverbindungen Wiens. "Die FPÖ lehnt das kategorisch ab", hält Irschik abschließend fest. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006