VP-Juraczka: Freue mich auf Stimme des Souveräns, nach dem Politik gescheitert ist

Befragung zu Mariahilfer Straße ist positiv, auch wenn Schönheitsfehler im Verfahren vorhanden sind

Wien (OTS) - "Wir alle wissen, dass Wien eine schöne Stadt ist und wir alle wissen, dass diese Stadt auch wirkliche Probleme hat. Probleme, die von der Politik gelöst werden können, wenn diese lösungsorientiert arbeitet", so ÖVP Wien-Obmann Stadtrat Manfred Juraczka heute im Wiener Gemeinderat.
"Es sind dies wirklich große Herausforderungen wie etwa die hohe Arbeitslosigkeit. Umso absurder, dass seit einem halben Jahr die Einführung einer Fußgängerzone die politische Diskussion dominiert", so der Wiener VP-Obmann.
Es sei bemerkenswert, wenn eine Stadträtin es zu Wege bringe Anrainer, Geschäftsleute, Wiener Linien und Autofahrer gegen sich aufzubringen, erklärte Juraczka: "Man kann eine Fußgängerzone errichten, aber so funktioniert es nicht." Der Grund sei, dass man mittels Querungsverboten einen Schutzwall zwischen Gürtel und der 2er Linie errichtet habe, der für Konflikte zwischen den einzelnen Verkehrsteilnehmern gesorgt und massive Mehrbelastungen für die Nebenstraßen mit sich gebracht habe.
"Aber man muss auch Positives anmerken", so Juraczka weiter: "Die Stadtregierung ist lernfähig. Wenn ich diese Fragestellung mit jener der letzten Wiener Befragung vergleiche, dann muss ich sagen: sie ist redlich."
Ein Problem sei freilich, dass es immer wieder Probleme mit der Durchführung von Befragungen gibt, so Juraczka in Richtung der Stadträtin für Bürgerbeteiligung Maria Vassilakou: "Wir brauchen für direktdemokratische Instrumente einen klaren Leitfaden. Denn es ist absurd, wenn man eine Befragung über die größte Geschäftsstraße Österreichs durchführt und die Gewerbetreibenden dabei ignoriert. Das trübt die Freude über diese Befragung."
"Das Projekt ist mit 16. August 2013 gestartet und spektakulär gestaltet. Geben wir der Bevölkerung die Stadt zurück. Ich freue mich auf Stimme des Souveräns nach dem die Politik gescheitert ist", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005