IG Pflanzenschutz: Bienenschutz ist für die heimische Landwirtschaft essentiell

Forderung nach weiteren Studien - IGP begrüßt Vorhaben des Regierungsübereinkommens

Wien (OTS/IGP) - Die Bienengesundheit muss gemeinsam angegangen werden. Die neue österreichische Bundesregierung setzt mit dem - im Regierungsprogramm verankerten - Ziel, einen Bienengesundheitsdienst zu etablieren, einen wichtigen Schritt zum Schutz der Bienen. Die Industriegruppe Pflanzenschutz unterstützt die Entwicklung eines wirksamen und effizienten Bienenschutzprogramms: "Wir, die Industriegruppe Pflanzenschutz, bieten dazu Expertise und aktive Unterstützung an."

In den vergangenen Jahren kam es vermehrt zu Berichten über verschwundene und abgestorbene Bienenvölker. Eine Studie im Auftrag der Europäischen Kommission konnte die Varroamilbe und die amerikanische Faulbrut als größte Bedrohung für die Bienen identifizieren. Die IG Pflanzenschutz fordert weitere Studien, um den Bienenschutz seriös und effektiv gewährleisten zu können. "Populistische Verbote, noch dazu ohne ausreichende wissenschaftliche Begründung sollten so in Zukunft vermieden werden, so Christian Stockmar, Obmann der IG Pflanzenschutz abschließend.

Hintergrund:

Die 16 Mitglieder der IG Pflanzenschutz sind die wichtigsten Produzenten und Händler von Pflanzenschutzmitteln in Österreich. Sie beschäftigen rd. 370 Mitarbeiter in Österreich. Den Vorsitz der Gruppe hat Dr. Christian Stockmar von Syngenta inne. Stellvertretend stehen ihm DI Martin Schöpfer von Bayer CropScience sowie KR Andreas Stöckl von Kwizda Agro zur Seite. Innerhalb der IG Pflanzenschutz befassen sich Experten mit unterschiedlichen Themenbereichen, so zum Beispiel im Fachausschuss für Ökologie und Technik (FÖT) oder im Ausschuss für Haus- und Gartenprodukte (H&G). Die heimische Pflanzenschutzmittelbranche erwirtschaftet pro Jahr rund 130 Millionen Euro an Umsatz. Auf europäischer Ebene (EU 28 und EFTA) stehen diesen 130 Millionen etwa 7,5 Milliarden Euro an Umsatz (2011) gegenüber. Das Weltmarktvolumen für Pflanzenschutzmittel beträgt rund 36 Milliarden Euro (2012).

Die Mitglieder der IG Pflanzenschutz sind in alphabetischer Reihenfolge:

BASF Österreich GmbH Bayer Austria GmbH Belchim Crop Protection GmbH Österreich Cheminova Austria GmbH & Co KG COMPO Austria GmbH Dow Agro Sciences GmbH Du Pont de Nemours (Deutschland) GmbH Feinchemie Schwebda GmbH Florissa Handels- und Produktions GmbH Kwizda Agro GmbH Monsanto (Deutschland) GmbH Nufarm Austria GmbH & Co KG SCOTTS CELAFLOR HGmbH Syngenta Agro GmbH W. Neudorff GmbH KG WINDHAGER HandelsgesmbH

Rückfragen & Kontakt:

pflanzenschutz@danielkapp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DKA0001