BZÖ-Korak: Das rote Mogelbudget - Ein Loch stopft das Andere

Der Kärntner Landtag beschließt das Budget für 2014. 348.000 Euro nach Slowenien. Keine Zustimmung seitens des BZÖ.

Wien (OTS) - Die Geschichte des Kärntner Landesbudgets beginnt mit der Rückzahlung von Außenständen. Diese werden nun mit Hilfe von Rücklagenauflösungen unternommen. Insofern möchte die rot/schwarz/grüne Koalition mit neuen Darlehen, alte Schulden begleichen. Zu allem Überfluss leistet man sich einen Bustransfer nach Laibach. Kostenpunkt 348.000 Euro.

"Die Budgetpolitik ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Gehaltserhöhungen der Landesbediensteten wurden nichteinmal miteingerechnet", kritisierte heute BZÖ-Labg. Willi Korak die soeben beendeten Budgetverhandlungen. "Nach der Methode "Ein Loch stopft das Andere" versucht man die Bürger hinters Licht zu führen.", meinte Korak.

Ebenso stößt die Einrichtung einer Busverbindung zwischen Klagenfurt und Laibach auf starke Ablehnung seitens des BZÖ:
"Kärntner Landesmittel mit dem Bus nach Slowenien zu chauffieren ist letztklassig. Man sollte die Bürger informieren, dass sich Slowenien an dem Investment von fast 350.000 Euro nicht beteiligen wird. Mich würde es nicht wundern, wenn der Kaiser auf Kosten der Steuerzahler noch einen Shuttlebus nach Caorle installieren will, weil ihm am Wörthersee zu viele Besucher sind." so Korak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Dominik Kamper Bakk.phil.
Pressesprecher
Tel.: 0664/24 33 709
e-mail: dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

Festnetz: 01-513 28 38
Fax: 01-513 28 38-30
E-Mail: office@bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0003