Maurer: Abschaffung des Wissenschaftsministeriums ist Kampfansage

Grüne sehen Bedrohung der Freiheit von Wissenschaft - Fischer darf Regierung nicht angeloben

Wien (OTS) - Die Grüne Wissenschaftssprecherin Sigrid Maurer ist fassungslos angesichts der Pläne der Regierung im Wissenschaftsbereich: "Die Abschaffung eines eigenständigen Ministeriums ist eine Kampfansage. Höhere Bildung, Wissenschaft und Forschung dürfen nicht zum Spielball der Wirtschaft werden. Den Plänen von SPÖ und ÖVP ist entschieden Widerstand zu leisten."

"Die Verschmelzung von Wissenschafts- und Wirtschaftsministerium zeigt das fatale Wissenschaftsverständnis der ÖVP - Wissenschaft und Forschung sind nur mehr als Dienstleister für die Wirtschaft zu verstehen", kritisiert Maurer und weiter: "Die SPÖ ist offenbar nicht gewillt, diesen Vorstellungen etwas entgegenzusetzen". Der neoliberale Umbau des Hochschulsystems, der mit dem Universitätsgesetz 2002 seinen vorläufigen Höhepunkt fand, wird damit ungeniert fortgesetzt.

"Die in der Verfassung verankerte Freiheit der Wissenschaft und ihrer Lehre ist durch die Pläne der Regierung ernsthaft bedroht. Der ehemalige Wissenschaftsminister Fischer ist dazu aufgerufen, diese Regierung ohne ein eigenständiges Wissenschaftsministerium nicht anzugeloben", fordert Maurer.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005