Regierung - Stronach/Nachbaur: Statt Sparbuch wird Parteibuch geschützt

Der Freunderlwirtschaft ist Tür und Tor geöffnet

Wien (OTS) - "Statt bloße Parteibuchwirtschaft betreiben Faymann und Spindelegger bei der Besetzung der Ministerpositionen nun auch noch ganz frech eine Freunderlwirtschaft der übelsten Art", kritisiert Team Stronach Klubobfrau Kathrin Nachbaur. Von der geforderten Expertenregierung sei man jedenfalls weit entfernt. Nachbaur: "Statt, wie von mir gefordert, die Sparbücher der Österreicher zu sichern, sichert die Regierung das Parteibuch!"

"Wenn diese Regierung bessere Umfragewerte haben will, dann soll sie endlich dringend notwendige Reformen einleiten. Eine Meinungsforscherin zur Hebung des Images sollen SPÖ und ÖVP aus den Parteikassen finanzieren, statt die Steuerzahler dafür zahlen zu lassen", kommentiert Nachbaur die Ankündigung, Sophie Karmasin werde Familienministerin. Für die Team Stronach Klubobfrau ist es aber "großartig, dass eine zweifache Mutter und erfolgreiche Unternehmerin den Sprung in die Politik wagt".

Dem designierten Justizminister Brandstetter hingegen müsse ausreichendes Fachwissen zugebilligt werden. "Unter Beweis stellen konnte er es ja auch bei seiner Verteidigung von Kanzler Faymann in der Inseratenaffäre", erinnert Nachbaur.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0002