30 zusätzliche Defis an Wiener Polizei übergeben

Lebensretter-Projekt vom Verein Puls und Exekutive ausgeweitet

Wien (OTS) - Der Verein Puls zur Bekämpfung des plötzlichen Herztodes und die Wiener Polizei weiten das Lebensretter-Projekt "First Responder - Polizei Wien" um 30 zusätzliche Defibrillatoren aus, die von Landtagspräsident und Puls-Präsident Harry Kopietz an Polizeipräsident Gerhard Pürstl übergeben wurden. Das Pionierprojekt macht Exekutivbeamte zu noch aktiveren Helfern im Kampf gegen den plötzlichen Herztod.

122 Defis in Polizeiinspektionen und anderen Polizei-Räumlichkeiten, 22 Defis in Wiener Polizeiautos - und damit nicht genug: Im Rahmen des Projektes "First Responder - Polizei Wien", das vom Verein Puls zur Bekämpfung des plötzlichen Herztodes in Kooperation mit der Wiener Polizei ins Leben gerufen wurde, wurde nun mit 30 zusätzlichen Laien-Defibrillatoren für die Polizei ein weiterer Schritt im Kampf gegen den plötzlichen Herztod gesetzt. Landtagspräsident und Puls-Präsident Harry Kopietz überreichte die Geräte dem Wiener Polizeipräsidenten Gerhard Pürstl. Mit den 30 zusätzlichen Defis steigt die Zahl der lebensrettenden Geräte bei der Polizei nun auf 173. Seit dem Start des Projektes im Frühjahr 2013 gab es bereits 29 Defi-Anwendungen durch die Polizei und elf Überlebende.

"Das Projekt mit der Wiener Polizei nutzt das Prinzip des 'First Responder' - das bedeutet, ein Netzwerk an geschulten Ersthelfern aufzubauen, von denen im Ernstfall der am nächsten am Ort des Geschehens befindliche zu Hilfe kommt", sagt Kopietz. "Die erste allgemeine Hilfeleistung ist neben der Aufrechterhaltung der Sicherheit Hauptaufgabe der Polizei. Bei ihren Einsätzen ist die Wiener Polizei immer wieder Ersthelfer bei Menschen, die einen plötzlichen Herzstillstand erleiden", unterstreicht Landespolizeipräsident Pürstl die Wichtigkeit des Projektes.

Das Potential der Nähe nutzend wird im Rahmen des Projektes seit Frühjahr 2013 im Fall eines Notrufs bei Herzstillstand also auch auf die geschulten Ersthelfer in den Wachstuben zurückgegriffen. "Das Prinzip ist ganz einfach: bei entsprechenden Notrufen, die in der Rettungszentrale eingehen, wird nun neben den Rettungskräften auch die Polizei verständigt. Wenn die Polizeibeamten vor der Rettung vor Ort sind, können sie so bereits effizient helfen", sagt Mario Krammel, geschäftsführender Präsident von PULS und Notfallmediziner an der MedUni Wien. Der Verein Puls wertet die Polizei-Einsätze mit Defi-Verwendung im Rahmen einer Studie auch wissenschaftlich aus, um die Einsatzweise von Laien-Defis laufend zu verbessern. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt von der MedUni Wien.

UPC Telekabel Wien GmbH, Novomatic und zahlreiche Einzelspender unterstützen PULS

Ohne des ehrenamtlichen Engagements zahlreicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wäre die erfolgreiche Arbeit von PULS nicht möglich. Für die umfangreiche Aufklärungs-, Schulungs- und Informationsarbeit wird aber dennoch Geld benötigt. Und dies kommt in Form von Spenden aktuell von der UPC Telekabel Wien GmbH, die 5.000 Euro und Novomatic, die 3.000 Euro spendet. Auch stellt Landtagspräsident Kopietz die Einnahmen einer von ihm initiierten und unterstützten Wohltätigkeitsveranstaltung in der Höhe von 4.826,12 Euro dem Verein PULS zur Verfügung.

Über 3.000 Menschen sterben in Wien jedes Jahr am plötzlichen Herztod

Bei Notfällen, wie einem plötzlichen Herzstillstand, zählt jede Sekunde, denn die Überlebenswahrscheinlichkeit nimmt pro Minute um zehn Prozent ab. Je eher ein Ersthelfer das behandlungsfreie Intervall bis zum Eintreffen der Rettung beendet und mit der Herzdruckmassage beginnt und einen Defi einsetzt, desto größer sind die Chancen des Betroffenen. Der Verein Puls hat sich aus diesem Grund dem Kampf gegen den plötzlichen Herztod verschrieben und setzt sich unter anderem für Aufklärungsarbeit sowie die Bereitstellung von Laien-Defibrillatoren im öffentlichen Raum ein. Laiendefibrillatoren - oder kurz "Defis" - sind dabei wichtige Hilfsmittel: sie sind einfach in der Handhabung und können durch einen kontrollierten Elektroimpuls das Herz wieder in den richtigen Rhythmus und somit zum Schlagen zu bringen.

Weitere Informationen zum Verein finden Sie auch unter www.puls.at

Bilder:
https://www.wien.gv.at/gallery2/rk/run.php?g2_itemId=27567
https://www.wien.gv.at/gallery2/rk/run.php?g2_itemId=27564
https://www.wien.gv.at/gallery2/rk/run.php?g2_itemId=27560
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Büro des Ersten Präsidenten des Wiener Landtages
Thomas Kluger
Mediensprecher
Tel.: +43 1 4000 81134
thomas.kluger@wien.gv.at
www.wien.at

Puls, Verein zur Bekämpfung des plötzlichen Herztodes:
Zenker & Co Public Relations
Mag. (FH) Johanna Scholz, MA
Ungargasse 58/10, 1030 Wien
Tel.: 0664/ 88 65 86 45
E-Mail: presse@puls.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011