FP-Seidl: Die Pratersternproblematik duldet keinen Aufschub

FPÖ fordert Sitzung der Sozialkommission

Wien (OTS/fpd) - Nach der Sondersitzung, welche die FPÖ-Leopoldstadt am Montag erzwungen habe, müsse nun schnellstens gehandelt werden, fordert heute der Leopoldstädter FPÖ-Obmann, LAbg. Wolfgang Seidl, "die Tatsache, dass die Probleme am Praterstern nun auch bei den Bezirkssozialisten angekommen sind, ist zunächst positiv zu bewerten."

Hätte die FPÖ nicht seit Monaten beharrlich auf dieses Thema hingewiesen, würde die SPÖ aber wahrscheinlich noch immer alles durch die rosarote Gutmenschenbrille betrachten. "Damit ist seit Montag endlich Schluss", so Seidl, der allerdings noch in diesem Jahr Taten einfordert. Mindestens müsse eine Sitzung der Sozialkommission einberufen werden, in welcher der Bezirkvorsteher über seine bisherigen und nunmehr geplanten Schritte berichtet.

"Wird bis zur nächsten Sitzung am 17.12.2013 kein Termin für eine Sozialkommission in diesem Jahr bekanntgegeben, so überlegen wir, noch heuer eine Bürgerversammlung zu beantragen. Bei dieser wäre der Bezirksvorsteher dann endlich einmal unter den betroffenen Bürgern und könnte sich Tatsachenberichte über den Praterstern aus erster Hand anhören", kündigt Seidl an. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002