Korun: Nach nur zwei Jahren entsorgt Regierung Integrationspolitik wieder

Grüne: Integration zu Anhängsel von Außenpolitik zu machen wird sich rächen

Wien (OTS) - "Vor erst zweieinhalb Jahren hat die Regierung mit großem Selbstlob ein Integrationsstaatssekretariat geschaffen. Nun, zweieinhalb Jahre später, wird es sang und klanglos aufgelöst und das Thema in das fachfremde Außenministerium verschoben, offensichtlich nur weil Sebastian Kurz Außenminister wird. Integration wird hiermit als ein persönliches Hobby von Kurz behandelt, das er sich unter den Arm klemmt und ins Außenministerium mitnimmt. Dort im diplomatischen Corps wird die Integrationssektion allerdings Fremdkörper sein und bleiben und wenn Kurz nicht mehr dieses Amt bekleidet wieder woandershin verschoben oder aufgelöst werden. Echter Einsatz für das Zukunftsthema Integration schaut freilich anders aus", analysiert die Integrationssprecherin der Grünen, Alev Korun, die politische Zukunft des Integrationsthemas bei der SP-VP-Regierung.

"Integration hat mit Arbeit, Wohnen, Gleichberechtigung, Sozialem, Bildung und vielem mehr zu tun. Was sie mit Außenpolitik zu tun hätte, abgesehen von der humoristischen Anmerkung, dass es bei beiden Themen um 'Ausländer' geht, ist nicht nachvollziehbar. Die Regierung hätte die Chance gehabt, das Zukunftsthema Integration aufzuwerten statt beim absolut nicht zuständigen Außenministerium zu 'parken' und wieder zu entwerten. Schade, dass so ein Murks herausgekommen ist", bedauert Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001