BZÖ-Heimbucher: Wahlfreiheit bei Kinderbetreuung ist Augenauswischerei

Rot-Schwarz hemmt Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen - Gleichzeitig ist die Selbstbetreuung kaum leistbar.

Linz (OTS) - "Die Regierung predigt, dass Eltern die Wahlfreiheit hätten, ob sie ihre Kinder nun in Betreuungseinrichtungen geben oder selbst erziehen. Die Realität sieht anders aus. Das Angebot der Einrichtungen ist miserabel. Dazu lassen es politische Mittel nicht zu, die Kindererziehung zur Elternsache zu machen. Familien, in denen nicht beide Elternteile arbeiten, sind faktisch kaum mehr existenzfähig." sagte heute BZÖ-Bundesobmann Stellvertreter Florian Heimbucher.

Der aktuelle Arbeiterkammerbericht besagt, dass sich Betreuungseinrichtungen fast ausschließlich im Zentralraum befinden. In nur 67 der 444 Oberösterreichischen Gemeinden können Familien Kinderbetreuungseinrichtungen in Anspruch nehmen.

Eine Umfrage der Orangen Jugend ergab, dass sich rund 92% der Befragten eine finanzielle Unterstützung, für die Betreuung ihrer Kinder zu Hause, wünschen.

Das BZÖ fordert daher, dass die Neuauflage der rot-schwarzen Regierung das Thema Familie ernst nimmt. "Die Chaoskoalition soll endlich die nötigen Voraussetzungen für eine tatsächliche Wahlfreiheit gewährleisten", so Heimbucher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Dominik Kamper Bakk.phil.
Pressesprecher
Tel.: 0664/24 33 709
e-mail: dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

Festnetz: 01-513 28 38
Fax: 01-513 28 38-30
E-Mail: office@bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001