BZÖ-GROSZ: Peinlichkeit der österreichischen Außenpolitik offenbart sich in Entsendung zu Mandelas Verabschiedung

Bundesratspräsident der berühmte siebente Zwerg von Links

Wien (OTS) - "Österreich hat sich außenpolitisch abgemeldet! Die fleischgewordene Peinlichkeit der österreichischen Außenpolitik offenbart sich in der Entsendung Österreichs zur Verabschiedung von Nelson Mandela. Ein österreichischer Bundespräsident, der sich Mandelas Begräbnisfeierlichkeit aufgrund eines Treffens mit dem deutschen Bundespräsidenten entzieht, mag bereits beschämend sein. Wirklich peinlich wird es, wenn der verdutzte TV-Zuseher dann eben diesen deutschen Amtskollegen bei der Verabschiedung in Südafrika in der ersten Reihe fußfrei sitzen sieht.

Dass Österreich mit dem Bundesratspräsidenten - der noch dazu einen Tag verspätet eintreffen wird - den berühmten unnötigen siebten Zwerg von Links schickt, setzt dieser außenpolitischen Blamage nur noch die Krone auf. Zu diesem Wahnsinn schweigt ein Außenminister, dessen Job in der großen Koalition anscheinend wichtiger ist, als die Ehrerbietung vor einem ganz Großen dieser Welt", kritisiert BZÖ-Chef Gerald Grosz die jüngsten Vorkommnisse rund um die Entsendung Österreichs zur offiziellen Verabschiedung von Nelson Mandela.

Zusammenfassend sei festzustellen, dass auch die österreichische Außenpolitik "abgesandelt" ist, so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Dominik Kamper Bakk.phil.
Pressesprecher
Tel.: Tel.: 0664/24 33 709
dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

Festnetz: 01-513 28 38
Fax: 01-513 28 38-30
E-Mail: office@bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001