Köstinger: EU-Saatgutverordnung an EU-Kommission zurückverweisen

ÖVP-Agrarsprecherin im EU-Parlament will neue Saatgut-Regeln ganz ablehnen

Straßburg, 10. Dezember 2013 (ÖVP-PD) Die Agrarsprecherin der ÖVP im EU-Parlament, Elisabeth Köstinger, tritt dafür ein, die geplanten neuen EU-weiten Regeln für die Erzeugung, Zulassung und Vermarktung von Saatgut ganz abzulehnen und an die EU-Kommission zurückzuverweisen: "An dem Gesetzesvorschlag gibt es nichts zu reparieren. Das einzig sinnvolle ist eine gänzliche Ablehnung. Die EU-Saatgutverordnung gehört in den Papierkorb", so die Europaabgeordnete. Große Unterstützung gibt es von der Fraktion der Europäischen Volkspartei. ****

Köstinger kritisiert an dem Gesetzesvorschlag vor allem zwei Punkte. "Die Neuregelung würde zu enormer Bürokratie führen und nicht genügend Möglichkeit lassen, den Fortbestand von Nischenmärkten zu sichern. Die Saatgut-Vielfalt in Europa muss erhalten bleiben", so die ÖVP-Parlamentarierin. Die von der Europäischen Kommission vorgesehenen Ausnahmen wie z.B. der Wegfall von Registrierungsgebühren für sehr kleine Unternehmen seien unzureichend. Dem Bedarf der Nischenmärkte und der Landwirte, die eigenes Saatgut produzieren, werde nicht genügend Rechnung getragen.

"Die Regeln lassen keinen Platz für die natürliche Biodiversität. Sorten sollen nur registriert werden können, wenn sie sich gut sichtbar von anderen unterscheiden. In der Natur
kommen aber sehr viele kleine Unterschiede und natürliche Varianten vor. Der Vorschlag geht an der Realität vorbei", stellt Köstinger klar.

Ein großes Problem sind laut Köstinger auch die vielen vorgesehenen delegierten Rechtsakte: "Damit behält sich die Kommission in zu vielen sensiblen Bereichen das letzte Wort vor. Dass die Kommission beispielsweise allein bestimmen will, welche Saatgutsorten von besonderer Bedeutung für die Landwirtschaft sein sollen und welche nicht, ist nicht akzeptabel. Dies führt zu einer Diskriminierung aller Sorten, die nicht in diese Kategorie aufgenommen werden", betont die Europaabgeordnete.

Die EU-Kommission hatte im Mai 2013 den Vorschlag für eine neue Saatgutverordnung vorgelegt. Besonders in Deutschland und Österreich wurden Bedenken geäußert, die Verordnung würde zu einer Verdrängung alter und seltener Saatgutsorten führen. Derzeit wird der Vorschlag im Agrarausschuss des EU-Parlaments geprüft und diskutiert. Die Abstimmung ist für Mitte Jänner vorgesehen.

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Köstinger, MEP, Tel.: +32-2-284-5211,
elisabeth.koestinger@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784,
daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001