Österreichisch-Israelische Gesellschaft (ÖIG) vergibt ersten Heinz Nittel Award an den Wissenschaftler Anton Pelinka.

Wien (OTS) - Im Rahmen ihres fulminanten Festaktes zum 50jährigen Bestehen der ÖIG in den historischen Räumen der Oesterreichischen Nationalbank vergab die Österreichisch-Israelische Gesellschaft den ersten Heinz Nittel Award. Im vollbesetzten Saal der Notenbank und in Anwesenheit zahlreicher Prominenz aus Politik, Wissenschaft, Kunst und Kultur, mit den Mitgliedern aus ganz Österreich und Delegationen aus 15 europäischen Ländern mit ähnlichen Freundschaftsgesellschaften, beleuchtete Pelinka die komplexe Beziehung der beiden Länder, die nicht zuletzt auf der Tatsache fußt, dass viele Israelis vertriebene Österreicher sind, so dass das Augenmaß des Blickes auf das jeweilige andere Land ganz speziell ist..

Die ÖIG hat sich zum Ziel gesetzt Menschen auszuzeichnen, die sie als Brückenbauer zwischen den beiden Ländern sieht.
Der Award wurde von dem Künstlerpaar Bele Marx und Gilles Mussard (Atelier Photoglass) geschaffen und beinhaltet eine Aussage des ermordeten Präsidenten Heinz Nittel, der als Lokalpolitiker immer ein Mann der Tat war.

Bele Marx und Gilles Mussard machten schon mit ihrer Arbeit über den Siegfriedkopf in der Universität, einen Pilger-Ort der rechten Gruppen, aufmerksam, indem sie den Kopf kippten, ins rechte Eck des Universitätshofs stellten und mit Glas ummantelten.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichisch-Israelische Gesellschaft
Lange Gasse 64/II/15, 1080 Wien
Tel.: +43 (1) 06641769332
Susi Shaked
Generalsekretärin
www.oeig.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIG0001