MA 48-Abschleppdienst im Sinne der Sicherheit für die Wienerinnen und Wiener

Wien (OTS) - Wie jedes Jahr vor Weihnachten war der Besucherandrang am vergangen 2. Adventwochenende auf den Weihnachtsmärkten und in den Wiener Einkaufsstraßen wieder enorm. Trotz vorprogrammiertem Parkplatzmangel kamen viele mit dem eigenen PKW, anstatt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Behindertenparkplätze wurden genauso illegalerweise als Stellfläche genutzt, wie Ein- und Ausfahrten, Halte- und Parkverbotszonen, sowie Haltestellenbereiche von öffentlichen Verkehrsmitteln.

Dies bedeutete viel zu tun für das Personal der Abschleppgruppe der MA 48, welches von Freitag bis Sonntag 230 Fahrzeuge entfernen musste, um für Sicherheit und die Flüssigkeit des Verkehrs zu sorgen. Müssen doch Einsatzkräfte wie die Rettung oder die Feuerwehr jederzeit ungehindert zu Unfallstellen oder Wohnungsbränden zufahren können. Eine Verzögerung nur weniger Minuten kann fatale Folgen für die Betroffenen haben.

An diesem 2. Einkaufswochenende wurden im Vergleich zum 1. Adventwochenende um 5 Fahrzeuge weniger abgeschleppt, im Vergleich zum 2. Adventwochenende im Vorjahr allerdings um 14 mehr. Wie immer waren die Abschleppautos am Samstag mit 117 Fahrzeugen am stärksten herausgefordert.

Für die MA 48 ist das Abschleppen kein Gewinn, sondern ein Kostenersatz für den allgemeinen Aufwand ihrer Tätigkeit im Sinne der Sicherheit der Wienerinnen und Wiener. Der Anlass für die Gründung einer eigenen Abschleppgruppe bei der MA 48 war ein trauriger: Im Jahr 1974 kam eine Frau beim Brand ihrer Wohnung in der Wiener Innenstadt ums Leben, der Feuerwehr war von falsch geparkten Fahrzeugen die Zufahrt versperrt worden.

Hotspots waren die Umgebung der zahlreichen Adventmärkte und Einkaufszentren, aber auch Lade- und Behindertenzonen bzw.Haltestellenbereiche, wo verkehrsbehindernd abgestellte Fahrzeuge entfernt werden müssen. In der Arbeiterstrandbadstraße, wo an allen Adventwochenenden für PKWs temporäre Halteverbote gelten, musste 17-mal abgeschleppt werden. Das Parken ist hier den großen Reisebussen vorbehalten.

Rückfragen & Kontakt:

Dipl.-Ing. Ulrike Volk
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
MA 48 - Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark
Telefon: +43 1 58817 48014
E-Mail: ulrike.volk@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009