FP-Jung: Schicker als "Verteidiger der Bezirksparlamente" - eine gefährliche Drohung

Bewohner der Randbezirke für SPÖ uninteressant

Wien (OTS/fpd) - "Wenn ausgerechnet der im eigenen Klub um sein Leiberl rennende SPÖ-Klubobmann Schicker als Verteidiger der Bezirksvertretungen auftritt, ist das pure Heuchelei", kritisiert der Liesinger FPÖ-Obmann, LAbg. Mag. Wolfgang Jung und verweist darauf, dass es Schicker selbst war, der gegenüber dem 23. Bezirk seine Zusage als damaliger Stadtrat gebrochen hat, das Bauvolumen in der Kaltenleutgebner Straße um 50 Prozent zu reduzieren. Sogar sein eigener Bezirksvorsteher hat ihn deswegen massiv kritisiert. Und gerade jetzt ist er dabei, mit seiner Fraktion beim Bauprojekt "In der Wiesn" wiederum über Bezirk und Anrainer drüber zu fahren.

"Er und seine Stadt-SPÖ scheren sich den Teufel um die Bürger bei uns. Das haben sie uns auch mit dem Problem Brunnerstrasse gezeigt, mit dem sie - ebenfalls gegen den Willen ihres eigenen BV - Liesing zum Freiluftbordell Wiens gemacht haben. Auch die versprochene Einschränkung auf die Zeit nach 20 Uhr hält längst nicht mehr. Wenn Schicker das nicht glaubt, könnte er ja einmal seinen in der Nähe wohnenden SPÖ-Kollegen Werner Faymann zur Kontrolle vorbei schicken", schlägt Jung vor, hat allerdings wenig Hoffnung, dass sich die Rathausbonzen für Anliegen der Randbezirke und Beschlüsse der Bezirksvertretungen interessieren. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001