FPÖ: Walter Rosenkranz: Gesamtschulmodell der SPÖ nur mit gefälschten Daten ein Erfolg

Rechnungshof bestätigt Kritik an fehlender Evaluierung

Wien (OTS) - "Das Gesamtschulmodell der SPÖ ist zum Scheitern verurteilt und Claudia Schmied steht vor den Trümmern ihrer Amtszeit", meint der FPÖ-Bildungssprecher Walter Rosenkranz zum Rechnungshofbericht über die Neue Mittelschule (NMS). Der Rechnungshof hatte kritisiert, dass die NMS ohne ausreichende wissenschaftliche Begleitung und Evaluierung von Versuchsschulen zu Regelschulen gemacht worden waren. Rosenkranz: "Seit den ersten NMS-Versuchsschulen hat die FPÖ gefordert, dass die NMS nicht ohne wissenschaftliche Begleitung und Evaluierung zur Regelschule werden darf. Nun gibt uns der Rechnungshof endlich Recht!" Auch eine Antwort darauf, warum es keine Qualitätskontrollen gegeben habe, weiß Rosenkranz: "Sonst hätte sich nämlich sofort bestätigt, dass das Projekt NMS ein Reinfall war. Stattdessen sind Eltern, Lehrer und Schüler aber weiterhin belogen und die NMS als Erfolgsmodell dargestellt worden!"

Die Vergabe von Öffentlichkeitsarbeits-Aufträgen im BMUKK sei laut Rechnungshofbericht gar ohne Ausschreibung erfolgt. "Diese Freunderlwirtschaft ist ein unglaublicher Skandal", ist Rosenkranz empört. Was man an der Rechnungshof-Kritik freilich auch sehe, sei, dass es bei der NMS einfach nur darum gegangen sei, ein überholtes sozialistisches Projekt durchzupeitschen - nötigenfalls auch mit der Brechstange. "Anstatt um Qualität im Bildungswesen ist es Ministerin Schmied nur um sozialistische Gleichmacherei gegangen. Dies hat zu einer Nivellierung des Niveaus nach unten geführt", so Rosenkranz weiter. Es sei aber der falsche Weg um unsere Jugend auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten.

"Die RH-Kritik reiht sich in die lange Liste an Maßnahmen ein, welche die SPÖ wider besseres Wissen und wider die Vernunft gewaltsam durchsetzt: finanzielles Aushungern der Gymnasien, Zentralmatura, Lehrerbildung und jetzt noch ein völlig misslungenes Lehrerdienstrecht", schließt Rosenkranz.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003