FP-Gudenus: Wien Holding spekulierte sogar ohne notwendige Beschlüsse

Das Kontrollamt deckt das völlig unverantwortliche Zocken mit Währungen im Roten Wien auf

Wien (OTS/fpd) - Stadt, Fernwärme, Wiener Linien & Co. - sie alle bildeten sich ein, mit dem Geld der Steuer- und Gebührenzahler durch Währungsspekulationen Millionen-Gewinne einfahren zu können. "Die Wien Holding war überhaupt gleich so gierig, dass sie nicht einmal die entsprechenden Beschlüsse eingeholt hat. Der Aufsichtsrat wurde gezielt umgangen. Und im Gegensatz zu dem, was Finanzstadträtin Brauner und ihr Team immer behaupten, stehen die Spekulationen teilweise in keinerlei Zusammenhang mit angeblichen Absicherungen. Das war teils reine Casino-Mentalität", zeigt sich Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus über die Ergebnisse der von der FPÖ veranlassten Kontrollamtsprüfung schockiert.

Der Bericht zeigt: Der Traum vom großen Geld löste sich bald auf, alle derivativen Geschäfte waren zum Stichtag im Minus und die Wienerinnen und Wiener blieben auf Dutzenden Millionen Euro Schulden sitzen. Die Stadt Wien etwa machte mit einem Franken-SWAP in der Zeit von 2007 bis 2011 definitiv 32 Millionen Euro Verlust. Gudenus: "Dass die Herrschaften den Verlust als Bewertungsdifferenz verniedlichen und das Geschäft einfach prolongieren, macht die Sache nicht besser."

Immer wieder beruft sich die zuständige MA 5, Finanzwirtschaft und Haushaltswesen, auf angebliche Empfehlungen der Bundesfinanzierungsagentur. Produktvergleiche wären telefonisch erfolgt und wären deshalb nicht mehr belegbar. "Bei simpelsten Geschäften holen ordentliche Kaufleute verbindliche und natürlich schriftliche Anbote ein", so Gudenus, "die Stadt und ihre Betriebe verzichten sogar bei Millionen-Deals darauf. Das ist unverantwortlich und dafür ist die Oberspekulantin Brauner verantwortlich!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003