Blecha zu Pensionsexperten: Forderung länger zu arbeiten und dafür weniger Pension zu bekommen ist Wahnsinn!

Österreichs Bevölkerung muss vor manchen "Pensionsexperten" geschützt werden

Wien (OTS/SK) - "Einmal mehr werden sogenannte Pensionsexperten ihrem Ruf gerecht, ausschließlich auf eine Zerschlagung unseres bewährten und robusten gesetzlichen Pensionssystems zu zielen", erklärte Pensionistenverbands-Präsident Karl Blecha auf die heute, Donnnerstag, präsentierten Pensionspläne des ECO-Instituts der Industriellenvereinigung. ****

"Nach dem jahrelangen Geschrei mancher Pensionsexperten nach 'Arbeiten bis 70', ohne entsprechende arbeitsmarktpolitische Begleitmaßnahmen zuzulassen bzw. zu ergreifen, fordern die Industriellenvereinigungs-Pensionsexperten jetzt: 'länger arbeiten und dafür weniger Pension'" kritisiert Blecha: "Wahnsinn!" Laut dem Pensionistenverbands-Präsidenten müsse man Österreich vor den Plänen solcher Pensionsexperten "schützen".

"Die Österreicherinnen und Österreicher haben es satt, ständig zu hören, dass angeblich ihre künftigen und derzeitigen Pensionen unfinanzierbar seien!", betonte Blecha. Vielmehr muss das Bonus-Malus-System für Betriebe kommen. Außerdem sollte über Einschränkungen von aberwitzigen Managergehältern und -boni und Millionenabfertigungen diskutiert werden, über die Einführung von vermögensbezogenen Steuern nachgedacht und eine Wertschöpfungsabgabe überlegt werden", sagte Blecha. (Schluss) up/mp

Rückfragehinweis: GS Andreas Wohlmuth, Pensionistenverband Österreichs, Telefon: 0664-48 36 138

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003