Zitrusfrüchte haben Hochsaison - das Marktamt prüft

Topqualität bei Clementinen und Co.

Wien (OTS) - Clementinen und Satsumas haben derzeit Hochsaison. Am Großmarkt Wien werden jährlich zirka 20.000 Tonnen Clementinen und 3.800 Tonnen Satsumas verkauft. Mandarinen werden mittlerweile nur mehr rund 225 Tonnen Mandarinen angeliefert. Insgesamt werden am Großmarkt Wien jährlich 200.000 Tonnen Obst und Gemüse, das sind etwa 70 Prozent des Gesamtumschlages in Österreich, verkauft.

Clementinen und Satsumas sind Fruchtkreuzungen aus Mandarine und Orange. Sie lassen sich leicht schälen, im Gegensatz zur Mandarine sind sie aber kernlos bzw. kernarm, weshalb diese Früchte bei den KonsumentInnen mittlerweile beliebter als Mandarinen sind.

Marktamt sucht nach Pestizidrückständen

Seit Anfang 2005 ist der Höchstgehalt an Rückständen von Schädlingsbekämpfungsmitteln durch eine EU-Verordnung in der gesamten EU einheitlich geregelt. Die Rückstandshöchstgehalte sind auf niedrigem Niveau festgesetzt, um VerbraucherInnen entsprechend zu schützen. Die MA 59 - Wiener Marktamt entnimmt jährlich etwa 100 Proben an Zitrusfrüchten und sendet diese an ein Lebensmittellabor.

KonsumentInnenschutzstadträtin Sandra Frauenberger: "Die Wienerinnen und Wiener haben mit dem Marktamt einen starken und zuverlässigen Partner in Sachen Lebensmittelsicherheit. In diesem Jahr haben die Zitrusfrüchte besonders gut abgeschnitten, bisher gab es keine einzige Beanstandung wegen Überschreitung des Höchstgehaltes an Pestizidrückständen. Die Wienerinnen und Wiener können sich darauf verlassen, dass nur Topqualität in die Obstschüssel kommt."(Schluss) grs

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Stefanie Grubich
Mediensprecherin Stadträtin Sandra Frauenberger
Tel.: +43 1 4000 81853
stefanie.grubich@wien.gv.at
www.sandra-frauenberger.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011