FPÖ-Mölzer: Europa ist zu Rückzugsgebiet für Dschihadisten geworden

Immer mehr islamistische Kämpfer kehren aus Syrien zurück - EU muss entschlossen gegen integrationsunwillige muslimische Zuwanderer vorgehen

Wien (OTS) - Wenn die EU-Innenminister bei ihrem heutigen Treffen unter anderem über die Problematik der Rückkehr islamistischer Kämpfer aus Bürgerkriegsgebieten wie Syrien diskutieren, dann zeige dies das eklatante Versagen der bisherigen Zuwanderungspolitik, sagte der freiheitliche Delegationsleiter im Europäischen Parlament, Andreas Mölzer. "Europa ist längst zu einem Rückzugsgebiet von Dschihadisten aus aller Welt geworden", hielt Mölzer fest.

Vor allem räche sich nun, so der freiheitliche EU-Mandatar, dass in der Vergangenheit islamischen Fundamentalisten eine falsch verstandene Toleranz entgegengebracht wurde. "Die EU und die Mitgliedstaaten haben es aus Gründen der politischen Korrektheit verabsäumt, gegen all jene muslimischen Zuwanderer entschlossen vorzugehen, die integrationsunwillig sind und sich weigern, die Leitkultur ihres jeweiligen Gastlandes vorbehaltlos anzuerkennen", erklärte Mölzer.

Damit Europa nicht selbst zum Ziel der zurückgekehrten Dschihadisten werde, brauche es eine grundlegende Änderung der Politik, forderte der freiheitliche Europaabgeordnete. "Islamisten ist die Einreise in die EU zu verweigern und jene, die sich hier aufhalten, sind in ihre Herkunftsländer abzuschieben. Denn gegenüber islamistischem Gedankengut darf es in Europa keine Toleranz geben", schloss Mölzer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005