GLOBAL 2000-Kosmetik-Check bringt alarmierendes Ergebnis: Jede zweite Bodylotion enthält hormonell wirksame Chemikalien!

Besonders Schwangere und Kinder sind gefährdet. Politik muss handeln und Kosmetik-Hormone umgehend verbieten!

Wien (OTS) - Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 hat rund 400 auf dem österreichischen Markt verfügbare Bodylotions, Zahnpasten und Aftershaves anhand der deklarierten Inhaltsstoffe auf das Vorhandensein hormonell wirksamer Chemikalien untersucht. Rund jede zweite Bodylotion und jedes zweite Aftershave sowie jede fünfte Zahnpasta enthielt hormonell wirksame Chemikalien. Bei letzteren waren Kinderzahnpasten am stärksten betroffen. Bei den problematischen Inhaltsstoffen handelte es sich überwiegend um Konservierungsmittel aus der Gruppe der Parabene und chemische UV-Filter. Frei von hormonellen Schadstoffen waren die 38 stichprobenartig mituntersuchten Naturkosmetikprodukte.

Hormonell wirksame Chemikalien sind Stoffe, die aufgrund ihrer zufälligen strukturellen Ähnlichkeit mit körpereigenen Hormonen die sensiblen hormonellen Steuerungsprozesse im Körper negativ beeinflussen können. Sie werden mit zahlreichen Erkrankungen beim Menschen in Zusammenhang gebracht. "Das Ergebnis unseres Kosmetik-Checks ist deswegen so besorgniserregend, weil es sich bei den gefundenen Stoffen um Chemikalien handelt, deren hormonell schädigendes Potenzial an Tieren klar belegt ist", erklärt DI Dr. Helmut Burtscher, Biochemiker bei GLOBAL 2000. "Mit der Anwendung der Kosmetikprodukte gelangen diese Stoffe in den Körper, können dort das hormonelle Gleichgewicht stören und irreversible Gesundheitsschäden auslösen."

Professor Dr. Andreas Lischka, langjähriger Vorstand der Kinderklinik Glanzing, erläutert: "Hormonelle Schadstoffe werden mit einer Vielzahl von Erkrankungen in Zusammenhang gebracht, die seit einigen Jahrzehnten in der industrialisierten Welt auf dem Vormarsch sind. Am besten belegt sind Beeinträchtigungen des Fortpflanzungssystems, Hormon-assoziierte Krebsarten wie Brust-, Prostata- und Hodenkrebs, verfrühte Pubertät bei Mädchen, sowie Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern. Besonders heikel sind Störungen der hormonell regulierten Entwicklungsprozesse beim heranreifenden Fötus und beim Säugling. Denn während des sogenannten "entwicklungskritischen Zeitfensters" vor und kurz nach der Geburt können bereits kleinste Mengen von hormonell wirksamen Chemikalien irreversible Schäden verursachen. Daher sollte uns die Tatsache, dass hormonell wirksame Chemikalien aus Kosmetikprodukten auch im Blut von Neugeborenen und in der Muttermilch nachweisbar sind, nachdenklich machen."

GLOBAL 2000 stellt fest, dass hormonell wirksame Chemikalien in Körperpflegeprodukten nichts verloren haben. Der Gesetzgeber ist dringend gefordert, ihren Einsatz in Kosmetikprodukten zu verbieten. "Solange dies noch nicht geschehen ist, müssen die Hersteller ihrer Verantwortung gegenüber den KundInnen gerecht werden und diese Stoffe vorsorglich aus ihren Produkten nehmen", betont Burtscher. KonsumentInnen können sich schützen, indem sie die auf allen Kosmetikartikeln ausgewiesene Liste der Inhaltsstoffe genau unter die Lupe nehmen und hormonell belastete Kosmetika meiden. Unter www.global2000.at/kosmetikcheck können KonsumentInnen ihren Badezimmerschrank unter die Lupe nehmen.

Weiterführende Informationen finden Sie unter: www.global2000.at

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000-Pressesprecherinnen:
Mag. Lydia Matzka-Saboi & Mag. Susanna Schlöglhofer
Tel.: 0699/14 2000 26 und 0699/14 2000 68
E-Mail: presse@global2000.at

GLOBAL 2000-Biochemiker:
DI Dr. Helmut Burtscher
Tel.: 0699/14 2000 34
E-Mail: helmut.burtscher@global2000.at

Langjähriger Vorstand der Kinderklinik Glanzing:
Professor Dr. Andreas Lischka
E-Mail: prof.andreas.lischka@aon.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001