Fachkongress Biogas13

350 Experten - 7 international besetzte Fachsitzungen und jede Menge Zukunftsvisionen lassen Potentiale erkennen

Wien (OTS) - Effiziente Energiegewinnung mittels Kraftwärmekopplung Ressourcenschonung ist eine der Schlüsselherausforderungen unserer Zukunft. Im Idealfall werden Rohstoffe so vielseitig und oft wie möglich zur Produktion von Wertstoffen genutzt. Man spricht dann von kaskadischer Nutzung der Rohstoffe. Die dabei zwangsweise anfallenden Reststoffe landen idealerweise zur weiteren Verwertung in der Biogasanlage. Diese liefert damit die notwendige Energie für die Wertstoffproduktion und recycelt die darin enthaltenen Nährstoffe. Das Gärprodukt enthält nahezu alle Nährstoffe der eingesetzten Rohstoffe und dient der Pflanzenproduktion. Somit schließt die kaskadische Nutzung Stoffkreisläufe nach dem Vorbild der Natur -diese schafft Produkte und kennt keine Abfälle. In der Lebensmitteltechnik wird dieses Prinzip bereits bei einigen Vorzeigebetrieben im Bereich der Fleisch- und Milchverarbeitung aber auch in der Braukunst angewandt. Gänzlich anders sieht die Entwicklung bei der Gewinnung von Säuren, Fasern, Farben etc. aus nachwachsenden Rohstoffen aus. Hier erfolgte erstmals die praktische Umsetzung der Erkenntnisse einer ein Jahrzehnt dauernden Grundlagenforschung in der Biogasanlage Utzenaich durch die JKU Linz und weiterer Forschungspartner. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sollen in den nächsten Jahren bereits in mehreren größeren Anlagen zur Anwendung kommen.

Dank vieler Forschungsprojekte der letzten Jahre konnte die Wirtschaft die Effizienz von Kraftwärmekopplungsanlagen wesentlich steigern. Auch die Biogastechnik profitiert von diesen hervorragenden Entwicklungen. Weisen die meisten derzeit in Betrieb befindlichen Anlagen einen elektrischen Wirkungsgrad von 35 - 38 % auf so könnte dieser bei Neuanlagen auf über 40 % gesteigert werden und ermöglicht eine Effizienzsteigerung von teilweise über 15 % innerhalb von gut einem Jahrzehnt.

Die vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten durch Kombination gezielter Forschung mit Rahmenbedingungen die deren Umsetzung in der Praxis ermöglichen zeigten die Referenten beim diesjährigen Kongress biogas13 eindrucksvoll auf.

Einen Rückblick auf die Tagung finden sie in Kürze im Internet www.kompost-biogas.info

Rückfragen & Kontakt:

ARGE Kompost & Biogas Österreich
Franz Kirchmeyr
Tel.: +43 1 890 1522
kirchmeyr@kompost-biogas.info
www.kompost-biogas.info

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KOM0001