Familienorganisationen: Nullrunde für Familien inakzeptabel

Familienorganisationen kämpfen für die Wertanpassung der Familienleistungen mit gemeinsamem Antrag im heutigen Familienpolitischen Beirat

Wien/St. Pölten (OTS) - Bei der heutigen Sitzung des Familienpolitischen Beirates des BMWFJ werden die darin vertretenen Familienorganisationen - Österreichische Plattform für Alleinerziehende, Katholischer Familienverband Österreichs, Kinderfreunde Österreich, Österreichischer Familienbund, Freiheitlicher Familienverband und FamilieZukunftÖsterreich -gemeinsam einen Antrag auf Wertanpassung der Familienleistungen stellen. Im Antrag werden die sofortige und umgehende Wertanpassung sowie eine gesetzlich festgeschriebene Inflationsanpassung gefordert.

"" Wertsicherung der Familienbeihilfe Familienleistungen sind die finanzielle Anerkennung der Familienarbeit und müssen dementsprechend der Inflation angepasst werden. "Wir nehmen es nicht mehr länger hin, dass die Pensionen oder die Mindestsicherungen, und neuerdings sogar die Parteienförderung regelmäßig an die Inflation angepasst werden, die Familienbeihilfe aber ausgeklammert bleibt", so die Familienorganisationen einstimmig. Der gemeinsame Antrag setzt ein Zeichen. Der Wertverlust der Familienbeihilfe seit der letzten Erhöhung im Jahr 2000 von mehr als 33% ist eine der massivsten Kürzungen bei den Familienleistungen.

"" Antrag im Familienpolitischen Beirat Der Antrag wird im Familienpolitischen Beirat eingebracht, dem der Familienminister vorsitzt und in dem alle Sozialpartner vertreten sind und soll erreichen, dass die rund um die Regierungsverhandlungen herausgegebene Information, dass es nicht, wie geplant, zu einer Erhöhung der Familienbeihilfe kommt, zurückgenommen wird. Es dürfen nicht weiterhin den Familien Jahr für Jahr die Mittel schleichend gekürzt werden, da die Gebühren, Mieten, Preise steigen.

"" Forderungskatalog an die Regierungsverhandelnden Bereits im November haben die Familienorganisationen öffentlich ihre Forderungen formuliert, die sie auch zu Beginn der Verhandlungen an die Regierungsverhandelnden übermittelten. Diese beinhalten neben einer Anhebung und Valorisierung der Familienleistungen auch den Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen, ein Bundesrahmengesetz für Kinderbetreuungseinrichtungen und eine Stärkung der Vertretung von Familien im politischen Prozess. Eine Nullrunde für Familien ist für die sechs Familienorganisationen inakzeptabel. Sollten die in diesem Antrag geforderten Punkte nicht erfüllt werden, werden weitere Aktionen gesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Familienbund
Marietheres van Veen
Tel.: 0644/200 90 57
E-Mail: presse@familienbund.at

Freiheitlicher Familienverband
Mag. Gerfried Nachtmann
Tel.: 01/405 78 32
E-Mail: office@ffv.at

Die Kinderfreunde Österreich
Mag. (FH) Daniel Bohmann
Tel.: 01/512 12 98 - DW 60
E-Mail: daniel.bohmann@kinderfreunde.at

Österreichische Plattform für Alleinerziehende
Doris Pettighofer, BA
Tel.: 0676/96 70 908
E-Mail: d.pettighofer@oepa.or.at

Katholischer Familienverband
Mag. Rosina Baumgartner
Tel.: 0664/88 52 26 20
E-Mail: baumgartner@familie.at

Familienzukunft Österreich
Mag. Heidrun Tscharnutter
Tel.: 0660/816 21 81
E-Mail: heidrun.tscharnutter@chello.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM0001