"Nicolas Mahler" und "Lesen macht Spaß!" im Karikaturmuseum Krems eröffnet

Wien (OTS) - Gestern Abend, 28. November 2013, wurden die Ausstellungen "Nicolas Mahler. Wer alles liest, hat nichts begriffen"* und "Lesen macht Spaß! Maulwurf Grabowski und 22 Heinzelmännchen" im Karikaturmuseum Krems eröffnet, das damit den Winter über ganz im Zeichen des Buches steht - wenn auch in ganz unterschiedlicher Form: von Graphic Novel über Kinderbuchillustrationen bis zu einem freien "Buchobjekt" von Verena Hochleitner, das einen erfrischend neuen Zugang zum Thema Buch bietet.

Mit Nicolas Mahler zeigt das Karikaturmuseum Krems einen österreichischen Comickünstler und Cartoonisten, der seine erfolgreiche Karriere im Ausland lanciert hat und dort bis heute prominenter ist als in seiner Heimat. Robert Musils "Der Mann ohne Eigenschaften", "Alice in Sussex" frei nach Lewis Caroll und H. C. Artmann sowie Thomas Bernhards "Alte Meister" sind Vorlagen, die Nicolas Mahler zeichnerisch adaptiert. Mit gekonnter Reduktion auf das Wesentliche erreicht Nicolas Mahler maximale Genauigkeit in seiner Aussage und vermittelt mit Präzision Stimmungen, Gefühle und Gedanken.

Neben Nicolas Mahler zeigt das Karikaturmuseum Krems auch die Schau "Lesen macht Spaß!", in welcher ein Kinderbuchklassiker -"Maulwurf Grabowski" von Luis Murschetz - aktueller Kinderbuchliteratur gegenüber gestellt wird. Jungen Leseratten wird anhand ausgewählter Originale von Luis Murschetz und der österreichischen jungen Kinderbuchillustratorin Verena Hochleitner die Welt der Bücher auf spannende und erlebnisreiche Art und Weise eröffnet.

Direktor Gottfried Gusenbauer freute sich bei der Eröffnung, dass durch die Ausstellungen im Karikaturmuseum Krems "Bücher wieder in den Mittelpunkt gerückt werden. Der Österreichische Buchklub unterstützt uns dabei und die hier präsentierten exzellenten Bücher sind besonders dafür geeignet, Kinder und Jugendliche sowie Erwachsene wieder ans Lesen heranzuführen und Interesse zu wecken", so Gusenbauer in seinen Einleitungsworten.

Zahlreiche Gäste ließen sich die einmalige Gelegenheit nicht entgehen, einer prominent besetzten Diskussionsrunde rund ums Thema Lesen, die aus Nicolas Mahler, Verena Hochleitner, Christine Nöstlinger und Raimund Fellinger vom Suhrkamp Verlag bestand, zu lauschen. Michael Freund, bekannt aus "Der Standard" und der Webster University, moderierte den Abend mit viel Feingefühl und Sachkenntnis und konnte den anwesenden KünstlerInnen zahlreiche interessante Details zu ihrem Schaffensprozess entlocken.

"Schreiben bedeutet ein Stück Welt in Sprache umzusetzen", meinte Christine Nöstlinger, Grande Dame der österreichischen Kinderbuchliteraturszene, auf die Frage nach ihrem Zugang zu ihrer Arbeit und betonte, dass "Kinder sich immer mit einer Hauptfigur in einem Buch identifizieren wollen".

Die höchst talentierte Nachwuchskünstlerin Verena Hochleitner erzählte, dass sie sehr viele Ideen habe und immer sehr leicht einen guten Anfang für eine Geschichte entwickeln könne, "es ist jedoch wesentlich schwieriger, das Niveau eines guten Beginns einer Story durchgehend zu halten", so Hochleitner.

Nicolas Mahler, einer der radikalsten und lakonischsten Comickünstler Österreichs, gewährte spannende Einblicke in seinen Arbeitsprozess: "Ich habe prinzipiell keinen Plan - ich beginne immer mit dem Text, die Bilder dazu entstehen erst im Anschluss."

Raimund Fellinger vom Suhrkamp Verlag, der auch Nicolas Mahler betreut, beschrieb die Arbeit eines Lektors und erzählte, dass es auch bei Graphic Novels - wie etwa bei Mahlers Umsetzung von Thomas Bernhards "Alte Meister" - Spannungsbögen gibt, so müssen sich Text und Bild ergänzen.

Barbara Schwarz eröffnete die Ausstellungen und erklärte in ihrer Rede: "Wer alle diese Texte nur liest, und sie nicht auch sieht, der kann wahrscheinlich gar nicht alles begreifen, weil das Bild den Text unglaublich unterstützt, wie man anhand der ausgestellten Werken unglaublich gut sehen kann."

Zur Eröffnung fanden sich auch Kunstmeile Krems Geschäftsführerin Cornelia Lamprechter, der Vizebürgermeister der Stadt Krems Wolfgang Derler sowie die österreichischen Zeichnerkollegen IRONIMUS, Bernd Ertl, Jakob Kirchmayr, Heinz Wolf, Christoph Abbrederis, Thomas Kriebaum und die Illustratorin Sibylle Vogel ein.

Mit einem Glas Wein im Anschluss fand der Eröffnungsabend einen stimmungsvollen Ausklang im Karikaturmuseum Krems.

Pressemappe und Pressebilder zu "Nicolas Mahler. Wer alles liest, hat nichts begriffen"*
https://celum.noeku.at/pindownload/login.do?pin=QUN4T

Pressemappe und Pressebilder "Lesen macht Spaß! Maulwurf Grabowski und 22 Heinzelmännchen"
https://celum.noeku.at/pindownload/login.do?pin=OELDD

*Zitat aus "Alte Meister" von Thomas Bernhard, wo der Kunstkritiker Reger feststellte: "Ich habe niemals in meinem Leben ein einziges Buch ausgelesen, meine Art zu lesen ist die eines hochgradig talentierten Umblätterers... Wer alles liest, hat nichts begriffen."

Rückfragen & Kontakt:

Karikaturmuseum Krems
Mag. Katharina Kober
Leiterin Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 27 32 908010-175
Mobil: +43 664 604 99 175
Mail: katharina.kober@karikaturmuseum.at
www.karikaturmuseum.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KUK0001