FPÖ-Walter Rosenkranz: "Gesamtschule light" jüngste Hirngeburt bei Regierungsverhandlungen

FPÖ verteidigt als einzige Partei AHS-Unterstufe

Wien (OTS) - Zum Vorschlag einer "Gesamtschule light", bei der es zwei Jahre "Orientierungsphase" und dann zwei offizielle Jahre Gesamtschule geben soll, äußert sich der freiheitliche Bildungssprecher NAbg. Dr. Walter Rosenkranz fassungslos: "Mit diesem Vorschlag sollen wohl auch noch die Volksschulen nach Proporz aufgeteilt werden. SPÖ und ÖVP arbeiten hier mit der pädagogischen Abrissbirne." Ob man nach der Volksschule eine 4-jährige Gesamtschule einführe oder 2 Jahre Orientierungsphase und dann zwei Jahre Gesamtschule, mache keinen Unterschied.

"Hoffentlich sehen aber nun endlich alle Bürger daran, wie die ÖVP ihre bildungspolitischen Positionen verkauft", so Rosenkranz weiter. Ein gutes Bildungssystem ist der ÖVP im Vergleich zum Machterhalt egal. "Die einzige Partei, die für einen Erhalt der AHS-Unterstufe und eines qualitativ hochwertigen Bildungssystems steht, ist die FPÖ", stellt Rosenkranz fest, "Bei dem, was aus den Regierungsverhandlungen an Bildungskonzepten an die Öffentlichkeit dringt, fehlen einem die Worte..."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004