Stronach/Hagen beantragte Einführung der 15-Tages-Vignette

Wien (OTS) - Team Stronach Verkehrssprecher Abg. Christoph Hagen hat - wie bereits vor der Wahl angekündigt - im Parlament die Einführung einer 15-Tages-Vignette beantragt. "Derzeit kann man Zehntages-, Zweimonats- und Jahresvignetten lösen, was aber nicht den Bedürfnissen der Autofahrer von ein- und mehrspurigen Fahrzeugen entspricht. Denn insbesondere viele Urlauber verbringen mehr als zehn Tage in Österreich und werden dazu genötigt, mindestens zwei Zehntages- oder eine Zweimonatsvignetten zu kaufen. Das führt dazu, dass die Urlauber von den Autobahnen auf Bundes-, Landes und Gemeindestraßen ausweichen, was wiederum zu einem enormen Verkehrsaufkommen auf genau diesen Verkehrswegen führt. Vor allem in den ländlichen Gemeinden leidet die betroffene Bevölkerung an diesem Verkehrsaufkommen", erklärt Hagen.

Durch die Einführung einer 15-Tages-Vignette anstatt einer Zehntagesvignette für ein- und mehrspurige Fahrzeuge würde hier den Tourismusgästen insofern entgegengekommen, dass diese lediglich eine Vignette zu lösen hätten. "Der Preis einer solchen Vignette sollte an die Preise zu den Zweimonats- und Jahresvignetten im Verhältnis angeglichen werden", so der Team Stronach Verkehrssprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0002