FPÖ: Karlsböck: Deutsche Studenten sollen in Österreich Studiengebühren bezahlen

Deutsche Mautregelung in dieser Frage als Vorbild

Wien (OTS) - Es ist keineswegs so, dass Deutschlands Autobahnen durch Österreichs Autofahrer über Gebühr in Anspruch genommen würden. Trotzdem will der deutsche Staat nun mit einer Ausländer-Maut abkassieren. Das Modell sollte für deutsche Studenten in Österreich ebenso angewendet werden, fordert FPÖ-Wissenschaftssprecher NAbg. Andreas Karlsböck. "Denn Österreichs Unis leiden sehr wohl unter dem Massenansturm aus der Bundesrepublik, was in immer mehr Fächern - vor allem bei den Medizinern - dazu führt, dass österreichische Jugendliche nicht studieren können, was sie gerne möchten", erklärt Karlsböck. So sollen durch Studiengebühren von Ausländern wenigstens zusätzliche Mittel eingenommen werden, um mehr Studienplätze für Österreicher schaffen zu können.

"Nachdem die rot-schwarze Regierung sich aus vorauseilendem Gehorsam gegenüber der EU beharrlich weigert, das Herkunftslandprinzip umzusetzen und nur jene Ausländer hier studieren zu lassen, die auch in ihrer Heimat einen Studienplatz im entsprechenden Fach nachweisen können, wäre das Einheben von Ausländer-Studiengebühren zumindest eine gangbare Alternative", stellt der freiheitliche Wissenschaftssprecher fest und fordert die Regierung auf, umgehend die dafür nötigen Schritte in die Wege zu leiten. Es müsse auch in der EU möglich sein, der eigenen Bevölkerung Vorteile zu verschaffen. Immerhin würden die Unis ja auch von den österreichischen Steuerzahlern finanziert.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010