Haubner zu Wirtschaftsparlament I: Psychologengesetz darf Berufsausübung von Gesundheitsberatern nicht gefährden

Auslegung des aktuellen Gesetzes könnte zu Berufsverbot für tausende Gesundheitsberater führen - Wirtschaftsbund fordert Gesetzesnovelle vor Inkrafttreten am 1. Juli 2014

Wien, 28. November 2013 (OTS) - Im Rahmen des heutigen Wirtschaftsparlaments wurde auf Initiative des Österreichischen Wirtschaftsbundes mit Unterstützung aller anderen Fraktionen ein Dringlicher Antrag zur Novellierung des Psychologengesetzes eingebracht. "Mit der diesjährig beschlossenen Neufassung des Psychologengesetzes wurden unter anderem die Tätigkeitsbereiche der Gesundheitspsychologen neu festgelegt. Wie sich herauskristallisiert, könnte dieses Gesetz so interpretiert werden, dass die berufsmäßige Ausübung der Gesundheitspsychologie ausschließlich den Psychologen vorbehalten ist, was ein Berufsverbot für tausende Lebens-, Sozial-und Unternehmensberater zur Folge hätte. Diese Rechtsunsicherheit gehört behoben. Daher setzt sich der Wirtschaftsbund für eine Gesetzesnovelle vor Inkrafttreten am 1. Juli 2014 ein", erläutert der Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes Peter Haubner. Der Dringliche Antrag des Wirtschaftsbundes wurde einstimmig angenommen. ****

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund, Bundesleitung/Presse
Mag. Pia Mokros
Pressesprecherin
Tel.: +43 (0)1 5054796-13,Mobil: +43 (0)664 88424207
p.mokros@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at www.facebook.com/WirtschaftsbundOesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001