DIHK-Schweitzer bei WKÖ-Wirtschaftsparlament: Deutschland und Österreich verbindet starker und breiter Mittelstand

DIHK-Präsident zieht gemischte Bilanz zu deutscher Koalition: keine neuen Steuern und Schulden auf Habenseite - Leitl: diese Botschaft auch in Österreich beherzigen

Wien (OTS/PWK840) - Die herausragenden wirtschaftlichen
Beziehungen zwischen Österreich und Deutschland, die enge Kooperation zwischen Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und den deutschen Industrie- und Handelskammern sowie eine erste Bilanz des deutschen Koalitionsvertrags aus Sicht der Wirtschaft standen im Mittelpunkt der Rede des Präsidenten der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK), Eric Schweitzer, vor dem Wirtschaftsparlament der WKÖ heute, Donnerstag, in Wien. "Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Österreich und Deutschland sind so eng wie zwischen kaum zwei anderen Ländern in Europa", betonte Schweitzer. Eine der weiteren Gemeinsamkeiten sei die für Industrieländer einmalige Wirtschaftsstruktur: "In Deutschland wie in Österreich gibt es viele kleine Unternehmen und ein paar Große - das haben andere auch. Was unsere beiden Länder darüber hinaus auszeichnet, ist ein breiter Mittelstand. Dieser Mittelstand ist Ausdruck einer Geisteshaltung, die sich nicht in Zahlen und KMU-Definitionen bemessen lässt, sondern sich durch eine Verwurzelung in der Region und die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortlichkeit auszeichnet."

Zum deutschen Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD zog Schweitzer eine gemischte Bilanz. Als positiv und nicht zuletzt ein Verdienst des DIHK wertete er das klare Bekenntnis der (voraussichtlich) künftigen Regierung, keine Steuererhöhungen vorzunehmen und keine neuen Schulden zu machen. Zudem sollen in den kommenden vier Jahren zusätzlich 8 Milliarden Euro in die Hochschul-sowie außeruniversitäre Bildung investiert werden. Negativ seien die vielen zusätzlichen Regulierungen am Arbeitsmarkt - etwa die Einführung eines Mindestlohns von 8,5 Euro pro Stunde - und die teilweise Rücknahme von bereits erfolgten Pensionsreformen.

Im Hinblick auf die europäische Schuldenkrise betonte Schweitzer die Notwendigkeit des deutschen Weges: "Solidarität ist richtig und wichtig, muss aber mit Solidität verbunden werden. Für Staaten muss das gelten, was auch für Unternehmen und private Haushalte gilt: Man kann nur das Geld ausgeben, das man einnimmt. Und Schulden müssen zurückgezahlt werden." Zudem werde Europa seine Probleme nur lösen können, "wenn es gelingt, Wachstum zu generieren." Im Hinblick auf die Rekord-Jugendarbeitslosigkeit in manchen EU-Ländern seien Österreich und Deutschland mit dem Modell der dualen Ausbildung ein Vorbild. "Österreich und Deutschland sind bei der Jugendarbeitslosigkeit die Besten in Europa - nicht trotz der Kammern, sondern weil es die Kammern mit ihrer Pflichtmitgliedschaft gibt", so Schweitzer.

Abschließend strich der DIHK-Präsident das Engagement der Wirtschaftskammer für Europa heraus und versicherte, dass die deutschen Kammern hier wichtige Mitstreiter seien. "Gerade auch im Hinblick auf die EU-Wahlen 2014 müssen wir den Menschen und den Beschäftigten in den Betrieben erklären, welche Vorteile die EU und der Euro für Wachstum und Beschäftigung, für Wohlstand und für die Gesellschaft insgesamt haben."

Auch WKÖ-Präsident Leitl strich in seinen Dankesworten an DIHK-Präsident Schweitzer die Bedeutung Deutschlands für Österreich hervor: "Geht es den Deutschen gut, geht es auch der österreichischen Wirtschaft gut." Dass es in Deutschland keine neuen Steuern und Schulden geben werde, sei auch für die Regierungsverhandlungen in Österreich eine "hilfreiche und wichtige Botschaft". (SR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Stabsabteilung Presse
Mag. Rupert Haberson
Tel.: (+43) 0590 900-4362, F:(+43) 0590 900-263
presse@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003