Neues Kapellari-Buch mit "Gesprächen an einer Lebenswende"

Katholischer Publizist Winkler verdichtete vielstündige Interviews im neuen Styria-Band "Egon Kapellari. Was kommt? Was bleibt?" - Präsentation am 4. Dezember in Graz

Graz, 28.11.13 (KAP) Der Grazer Diözesanbischof Egon Kapellari steht im Mittelpunkt eines jetzt erschienenen Interviewbandes, das der katholische Publizist Hans Winkler nach vielstündigen Interviews verfasste. In seinen ausführlichen Antworten zieht der Bischof, der seit Jahrzehnten Glaubenstiefe mit Intellektualität überzeugend verbindet, eine Art Bilanz über sein theologisches Denken, gibt aber auch Auskunft über seinen Werdegang und darüber, wie er als seit 1981 wirkender Bischof sein Leitungsamt versteht und ausübt. "Egon Kapellari. Was kommt? Was bleibt? Gespräche an einer Lebenswende" lautet der Titel des neuen "Styria"-Bandes; die "Lebenswende" durch Kapellaris absehbaren Abschied vom Grazer Bischofsstuhl trifft dabei auch auf eine weltkirchliche Neuakzentuierung durch den neuen Papst Franziskus.

Autor Winkler kennt den Bischof und selbst vielfachen Buchautor, wie er im "Kathpress"-Gespräch erzählte, seit den 1960er-Jahren, als beide in der Grazer Katholischen Hochschulgemeinde (KHG) präsent waren: Kapellari als Hochschulseelsorger und Winkler als Jus-Student. "Wie eine ganze Generation" junger steirischer Intellektueller sei er damals vom anregenden geistigen Klima in der KHG und von deren Leiter geprägt worden, so der spätere renommierte Journalist bei "Kleiner Zeitung" und "Presse". Er habe in dieser äußerst autoritätsskeptischen Zeit erfahren können, "dass man katholisch und zugleich gebildet und kritisch sein kann", dass Kirche im Dialog auf der Höhe der Zeit nicht nur bestehen, sondern auch Impulse geben kann. Das verdanke er nicht zuletzt Egon Kapellari.

Winkler führte mit dem Grazer Bischof fünf mehrstündige Interviews, zu denen Kapellari nach einiger Bedenkzeit seine Einwilligung erteilt hatte. Danach war - so berichtete er - viel redaktionelle Arbeit erforderlich, um den Ansprüchen des sehr um sprachliche Prägnanz bemühten Kirchenmannes Genüge zu tun. Zugleich lasse das Buch auch Raum für spontane Antworten des Bischofs, die Kapellari ganz "im O-Ton" zeigen.

Präsentiert wird das Buch am Mittwoch, 4. Dezember, um 19 Uhr im Grazer Augustinum, dem Bischöflichen Zentrum für Bildung und Berufung (Lange Gasse 2, 8010 Graz). Regens Wilhelm Krautwaschl und "Styriabooks"-Verlegerin Gerda Schaffelhofer werden Begrüßungsworte sprechen, Bischof Kapellari und Hans Winkler anschließend einen Dialog führen.

Mehr auf www.kathpress.at (ende) rme/pwu/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001