Mailath: Wien fördert dezentrale Kulturaktivitäten

Kulturausschuss beschließt umfassendes Paket für Kultur in den Außenbezirken

Wien (OTS) - Im jüngsten Kulturausschuss wurde eine Reihe von Förderungen beschlossen, die Kunst und Kultur in den Bezirken einem möglichst breiten Publikum zugänglich machen: "Kultur abseits des Zentrums ist der Stadt Wien ein großes Anliegen. Ebenso wichtig ist es, Kultur möglichst vielen Wienerinnen und Wienern zugänglich zu machen und sie aus ihren gewohnten Orten hinaus in die Bezirke zu bringen. Hierfür schnürt die Stadt ein umfassendes Paket, das Kultur auch außerhalb des Gürtels erfahrbar macht. Ein starkes Zeichen für Kulturarbeit in den Bezirken", so Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny zu den Budgetbeschlüssen des Kulturausschusses.

Beitrag zu Integration und Partizipation

Wichtiges Element der Kultur in den Bezirken ist die Förderung durch die "Basis.Kultur.Wien". Das Rahmenbudget in der Höhe von 1,93 Mio. Euro gewährleistet die Förderung von Kulturinitiativen, das "Wir sind Wien - Festival der Bezirke" und Vermittlungsprojekte wie "Cash for Culture" oder "Go for Culture". Beide Projekte richten sich an Jugendliche: Werden bei Cash for Culture die Youngsters bei der Umsetzung ihrer Projekte aus Musik, Mode, Theater oder Film professionell unterstützt, so richtet sich "Go for Culture" mit speziellen Kulturpackages und Theater-Workshops an BerufsschülerInnen. Bei freiem oder vergünstigen Eintritten können die Jugendlichen einen Blick hinter die Wiener Kulturlandschaft werfen.

Musikalisch wird mit der neu strukturierten Szene Wien ein Kulturort für den heimischen Musiknachwuchs mit 500.000 EUR untgerstützt. Ihr programmatischer Schwerpunkt auf die heimische Kulturszene und ihre Bandbreite an alternativen Projekten machen sie zu einem wichtigen Kulturort für Minderheiten und MigrantInnen.

Lebendige Kultur-Impulse in den Bezirken

Das Volkstheater in den Bezirken hat sich bereits in den letzten Jahren mit seinem klassischen Repertoire, aber auch mit seinen unterhaltsamen Stücken etabliert. Pro Saison sind 5 Produktionen an 18 verschiedenen Spielstätten in 12 Bezirken bei einer Förderung von 799.000 Euro vorgesehen. Auch Gastspiele außerhalb Wiens finden statt.

Weiters werden die vielfältigen Kulturaktivitäten in der ehemaligen Ankerbrotfabrik weiter gefördert: Das dort beispielsweise angesiedelte Atelier 10 ist ein freier Raum für künstlerische Tätigkeiten, der auch als Ausstellungs- und Veranstaltungsraum genutzt wird. Das Angebot richtet sich vor allem an KünstlerInnen, die aufgrund ihrer sozialen Situation gefördert werden.

Auch die Bezirksmuseen sind wichtige Orte der Begegnung und der Bezirkskultur, die im kommenden Jahr ihre Aktivitäten mit einer Gesamtförderung von 400.000 Euro weiterführen werden. In den Museen erfahren die WienerInnen nicht nur Wissenswertes über das unmittelbare Lebensumfeld, sie sind auch kultureller Treffpunkt bei Lesungen, Vorträgen oder Vernissagen. Darüber hinaus werden die Räumlichkeiten für bezirksbezogene Projekte zur Verfügung gestellt.

1,3 Mio. Euro für Stadtkultur und Interkulturalität

Besonderes Augenmerk kommt der Stadtteilkultur sowie der Interkulturalität zu. Insgesamt 1.341.000 Euro stehen 2014 zur Verfügung, um zahlreiche Initiativen in den Bezirken zu ermöglichen. Dadurch werden für breite Bevölkerungskreise spannende Projekte und Veranstaltungen realisiert. So steht beispielsweise beim Aktionsradius Wien im Augarten ein bunter Reigen verschiedenster Kulturveranstaltungen auf dem Programm. In den letzten Jahren hat sich der Verein vermehrt gesellschaftspolitischen Stadtthemen gewidmet. Die Exkursionen, "Stadtflanerien", Kunstprojekte, Konzerte und Musikreihen werden 2014 mit 200.000 Euro unterstützt.

Rückfragen & Kontakt:

Daniel Benyes
Mediensprecher des Stadtrates für Kultur und Wissenschaft
Tel.: +43 1 4000 81192
daniel.benyes@wien.gv.at
www.mailath.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005