FPÖ-Deimek: Railjet-Tumult bestätigt unsere Forderung

Abkehr vom 0:0-Betrieb

Wien (OTS) - Heute randalierte ein Gewalttäter in einer ÖBB-Garnitur des Typs Railjet. Nachdem er einen Fahrgast niedergeschlagen hatte, betätigte er die Notbremse und verließ den Zug, um wenig später erneut zurückzukehren.

"Der Vorfall zeigt, dass die ÖBB ein generelles Sicherheitsproblem haben", spielt der freiheitliche Verkehrssprecher NAbg. Gerhard Deimek auf nächtliche Einbrüche augenscheinlich meist osteuropäischer Armutsmigranten in Rollmaterial in Wiener Bahnhöfen an.

Die problematische Sicherheitslage müsse das Ende des Null-Null-Betriebes, also des Betriebes ohne Begleitpersonal, zur Folge haben. Das Sicherheitskonzept müsse endlich adaptiert werden, schließt Deimek.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005