Klug beim EU-Sportministertreffen: "Internationale Zusammenarbeit gegen Wettbetrug verbessern"

Wettmafia und Wettbetrug bedrohen das Ansehen des Sports.

Wien (OTS/BMLVS) - Sportminister Gerald Klug nimmt das EU-Sportministertreffen in Brüssel am Dienstag zum Anlass, um sich auf europäischer Ebene für einen gemeinsamen Kampf gegen die Manipulation von Sportwetten einzusetzen.

"Ich habe beim letzten Treffen im Mai eine bessere Zusammenarbeit der Nationalen Anti-Doping Organisationen eingefordert. Doch es gibt eine weitere Bedrohung der Integrität des Sports: Die Wettmafia und der Wettbetrug. Auch gegen diese kriminellen Machenschaften müssen wir in Europa geeint und mit aller Härte vorgehen", sagt Klug in seinem Redebeitrag. Es sei essentiell, dass Europa im Kampf für einen sauberen und fairen Sport eng kooperiert.

Der Minister setzt sich für eine internationale Agentur für Fairness im Sport ein. "Wir müssen eine Institution schaffen, die europaweit ein koordiniertes Vorgehen vorantreibt."

Die Europäische Konvention zur Bekämpfung von Wettbetrug wird unter Mitwirkung österreichischer ExpertInnen derzeit im Europarat erarbeitet. Ziele sind ein besserer Informationsaustausch zwischen den Staaten, neue Möglichkeiten zur Zusammenarbeit zwischen Sport und Behörden sowie verstärkte Präventionsarbeit.

"Im Optimalfall kommen wir auch zu europäisch einheitlichen gesetzlichen Tatbeständen, damit internationale Ermittlungen erleichtert werden", sagt Klug.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Andreas Strobl, Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: 050201-1020146
andreas.strobl@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

Mag. (FH) Anja Richter
Pressesprecherin des Sportministers

Tel: 050201-1020145
anja.richter@sport.gv.at
anja.richter@bmlvs.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001