ÖAAB-Wien: Scharfe Kritik an Aussagen des IV-Präsidenten

Industriellen-Präsident will dem Bonus-Malus System für ältere Arbeitnehmer nichts abgewinnen. Gabriele Tamandl (ÖAAB-Wien): "Er ignorierte damit Vorteile für Betriebe." Industriellen-Präsident will dem Bonus-Malus System für ältere Arbeitnehmer nichts abgewinnen. Gabriele Tamandl (ÖAAB-Wien): "Er ignorierte damit Vorteile für Betriebe."

Wien (OTS/OTS) - Industriellenpräsident Georg Kapsch konnte im KURIER - Interview (23.11.2013) der Idee eines Bonus- Malus-Systems für die Beschäftigung älterer Arbeitnehmer nichts abgewinnen. Zitat: "Davon halte ich überhaupt nichts." Als Reaktion versucht nun die Wiener ÖAAB-FCG Fraktionsvorsitzende und VP-Nationalratsabgeordnete Gabriele Tamandl dem Präsidenten via Medien die Vorteile eines solchen Systems für Betriebe klarzumachen. Es sei eine Tatsache, dass damit das Antrittsalter für Pensionen steigen würde, wie dies der Chef der Industrieellenvereinigung ja sogar selbst im Interview gefordert habe. Hinzu komme, dass die Erfahrungen von älteren Arbeitnehmern in Betrieben einen unschätzbaren Wert darstellen. Das System werde diese Werte schützen und vorschnelle und altersbedingte Kündigungen anlässlich übertriebener Einsparungswellen - wie zuletzt etwa auch bei der AUA - vermeiden helfen. Gabriele Tamandl: "Die Tatsache, dass die Industrie immer häufiger auch einen eklatanten Fachkräftemangel beklagt, hat sich bis zu Herrn Kapsch offenbar auch noch nicht durchgesprochen."

Rückfragen & Kontakt:

Landesgeschäftsführer
Michael Wiesinger
+43 1 40143 275

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0001