SJ-Moitzi/Hanke: Sozialistische Jugend trauert um Ernst Nedwed

Wien (OTS) - Die Sozialistische Jugend ist tief betroffen über den Tod Ernst Nedweds. Von 1945 bis 1961 war Ernst Nedwed, als Mitglied des Verbandsvorstandes und des Wiener Vorstandes der SJ, maßgeblich am Wiederaufbau der Sozialistischen Jugend nach dem Ende des nationalsozialistischen Terrorregimes beteiligt.

"Für die Sozialistische Jugend war und ist Ernst Nedwed eine prägende Persönlichkeit. Ihm gilt nicht nur ungeheurer Dank für sein Engagement um den Aufbau der SJ nach 1945, sondern auch für seinen unermüdlichen Einsatz gegen Faschismus und für sozialistische Werte. Mit Ernst Nedwed verlieren wir einen großen Sozialdemokraten", zeigt sich Wolfgang Moitzi, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend, tief betroffen.

"Ernst Nedwed wird uns immer ein Vorbild sein. Sein unermüdlicher Kampf gegen Faschismus und für eine andere Gesellschaft, den er bis zuletzt kämpfte, ist inspirierend", betont Marina Hanke, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Wien.

"Niemals vergessen! Nie wieder Faschismus! - waren die Leitsätze die uns Ernst Nedwed in zahlreichen Bildungsveranstaltungen vermittelte. In seinem Gedenken werden wir den antifaschistischen Kampf auch in Zukunft weiterführen", so Moitzi und Hanke abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Matthias Punz
SJ-Pressesprecher
Tel.: +43 660/ 461 64 94
office@sjoe.at
www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001