Gemeindeschulden: Stronach/Nachbaur: Team Stronach hat Vereinheitlichung des Haushaltsrechts im Parlament beantragt

Rot-schwarzes Schuldenversteckspiel inakzeptabel - Team Stronach fordert volle Transparenz

Wien (OTS) - Anlässlich der Erhebung der Statistik Austria, wonach die österreichischen Gemeinden rund 3,5 Milliarden Euro an Schulden ausgelagert haben, verweist Team Stronach Klubobfrau Dr. Kathrin Nachbaur auf einen Antrag des Team Stronach für eine Vereinheitlichung des Haushaltsrechts aller Gebietskörperschaften. "SPÖ und ÖVP haben diese Initiative im Parlament abgelehnt. Offenbar wollen die Regierungsparteien und die Länder keine Transparenz", kritisiert Nachbaur.

Für Nachbaur ist dieses Schuldenversteckspiel völlig inakzeptabel. "Der Rechnungshof hat schon nach den Spekulationsskandalen eine Vereinheitlichung des Rechnungswesens gefordert, um eine Vergleichbarkeit der Finanzdaten zu ermöglichen. Leider waren SPÖ und ÖVP bis jetzt nicht bereit, diese Vorgabe nur ansatzweise umzusetzen."

"Wir brauchen endlich einen genauen Überblick über die Vermögens- und Schuldenlage der Republik. Denn der wahre Gesamtschuldenstand ist wesentlich dramatischer, als offiziell ausgewiesen", so die Team Stronach Klubobfrau.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0004