LH Kaiser: "Fordere ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie"

Es ist höchst an der Zeit, auch in Österreich ein generelles Rauchverbot einzuführen. Eventuell auch mittels Volksbefragung.

Klagenfurt (OTS) - "Da ein bisserl Rauchen, dort ein bisserl Nichtrauchen, bietet keine Rechtssicherheit", erklärte heute, Sonntag, Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser und verwies auf bereits umgesetzte Regelungen in anderen Ländern. "Es ist die Aufgabe der Politik, Menschen vor den Gefahren des Passivrauchens zu schützen. Ich würde auch einer Volksbefragung sofort zustimmen." In jeder Art Lokal sollte das Rauchverbot gelten, ohne Ausnahmen. Die Daten aus dem Gesundheitsministerium sprechen für sich: Es sterben in Österreich jährlich rund 14.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums.
"Gerecht wäre es, wenn auch jene Lokalbesitzer, die aufgrund der gesetzlichen Vorgaben bereits viel Geld in einen Umbau investiert hätten, zumindest einen Anteil rückerstattet bekämen". Zum Beispiel in Form einer Steuerrückvergütung. Das würde natürlich Geld kosten, aber man müsse Prioritäten setzen, und es gehe schließlich um die Gesundheit.
Raucher vor Bars und Restaurants, das gehört in Italien seit Jahren zum Straßenbild. Das Anti-Raucher-Gesetz hat die Gewohnheiten der Südländer verändert: Wer nach dem Essen oder dem Kaffee eine rauchen will, tritt vor die Tür. Die qualmenden Runden an der frischen Luft sind auch bei winterlichen Temperaturen zur Selbstverständlichkeit geworden.
Mit einem strikten Rauchverbot folgte auch Spanien einem europaweit deutlich erkennbaren Trend. Immer mehr europäische Länder haben in den letzten Jahren strengere Regelungen eingeführt. So gilt zum Beispiel in Irland seit 2004 ein generelles Rauchverbot an Arbeitsplätzen und in geschlossenen öffentlichen Räumen, dazu zählen auch Pubs und Restaurants. Frankreich führte 2007 ein generelles Rauchverbot ein, seit 2010 gelten auch in Polen und Griechenland strengere Gesetze.
Die europäischen Nachbarn haben das Rauchverbot akzeptiert. Auch die Befürchtungen der Gastwirte, das Verbot würde die rauchenden Gäste vertreiben, sind bei weitem nicht eingetroffen. "Warum sollte das Anti-Rauch-Gesetz nicht auch in Österreich durchführbar sein?", fragt sich Kaiser.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten, Lidmanskygasse 15, 9020 Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001