Heinisch-Hosek: Kann mir Verländerung aller LehrerInnen nicht vorstellen

Einrichtung von Bildungsdirektionen als Zukunftsprojekt

Wien (OTS/SK) - "Was ist der Mehrwert einer Verländerung aller Lehrerinnen und Lehrer? Wir hätten neun verschiedene Verwaltungssysteme. Für SchülerInnen und auch das Lehrpersonal würde vieles komplizierter werden. Ich kann mir daher eine Verländerung der Verwaltungszuständigkeit für Lehrerinnen und Lehrer nicht vorstellen", so Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek in einer Reaktion auf die heutigen Medienberichte. ****

"Ein echtes Zukunftsprojekt wäre hingegen die Einrichtung von gemeinsamen Bildungsdirektionen. Diese garantieren eine einheitliche Verwaltung. Diese Einrichtungen würden daher den größten Sinn machen", so Heinisch-Hosek. Es gelte die Verwaltung zu vereinheitlichen, nicht komplizierter zu machen. Ob eine Verländerung der LehrerInnen eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament schafft, sei fraglich, ergänzte die Ministerin abschließend. (Schluss) mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004