FPÖ-Walter Rosenkranz: Personalhoheit über Lehrer der Länder ein zweischneidiges Schwert

FPÖ für Abschaffung von Mehrgleisigkeiten, aber gegen Postenschacher von SPÖ und ÖVP

Wien (OTS) - Zur heutigen Meldung im Ö1-Mittagsjournal, wonach sich SPÖ und ÖVP auf eine Abtretung der Personalkompetenz des Bundes über die Lehrer an die Länder einigen könnten, stellt der FPÖ-Bildungssprecher Walter Rosenkranz fest: "Bisher ist auch hierzu wieder nur eine Parole an die Öffentlichkeit gedrungen, die sich schwer einschätzen lässt. Die FPÖ hat sich in der Vergangenheit immer nur für eine einheitliche Personalhoheit über die Lehrer ausgesprochen. Sollte es auch der SPÖ und ÖVP um die Abschaffung von Mehrgleisigkeiten gehen, so würde auch die FPÖ den Vorschlag unterstützen."

Sollte diese Maßnahme aber wieder nur dazu missbraucht werden, um einzelnen Landeshauptleuten und anderen Parteibonzen ihre Machtpositionen zu sichern und die Bildungspolitik noch mehr als bisher zu verpolitisieren, so müsse man die Idee ablehnen. "Leider ist bei SPÖ und ÖVP aber wieder einmal von reinem Postenschacher auszugehen", so Rosenkranz.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006