FP-Jung: Vorsichtige Kritik der Wiener Grünen an Europa

Ansätze zu Realismus oder nur versuchter Stimmenfang

Wien (OTS/fpd) - "...Politik der EU gefährdet den Zusammenhalt Europas... Wien auf vielfache Weise von den Folgen der Fehlentwicklung auf europäischer Ebene betroffen..." - die Worte der EU-Sprecherin der Grünen im Landtag lassen aufhorchen, sagt heute Wiens FPÖ-Europasprecher LAbg. Mag. Wolfgang Jung.

Derartige Feststellungen von unserer Seite wurden bisher immer massiv kritisiert und jetzt warnt Vana davor "problematische Entwicklungen und die zunehmende Armut" zu übersehen. "Was sie allerdings nicht wirklich anspricht, sind die Probleme und Kosten, die uns durch das Überschwappen der Armutswelle aus den Problemstaaten für uns entstehen", merkt Jung an. Die zunehmende Zahl ungarischer und rumänischer Bettler und anderer Sozialfälle ist erst ein Vorbote dessen, was ab Jänner auf uns zukommen wird. Deutsche Städte wie Köln oder Berlin verzweifeln bereits jetzt an den explodierenden Kosten, die diese "Sozialunion" uns bringen wird.

Aus der Union der Freizügigkeit der Arbeitssuchenden, was wegen der Gefahr des Lohndumpings nicht unproblematisch ist, wird nun eine Freizügigkeit der sozial Abgestürzten, die bei uns das Sozialsystem belasten.

"Auch dies wird im öffentlichen Raum spürbar, sei es gegen Frauen in der Prostitution oder Obdachlose oder drogenkranke Menschen...", so die Grüne Hebein. "Immerhin eine bemerkenswerte Erkenntnis und ein Schritt hin zu mehr Realität, auch wenn sie vermutliche andere Schlüsse daraus zieht" schließt Jung. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002