AnwohnerInnenparken - SP-Kubik: Parkpickerl "gelinderes Mittel"

Wien (OTS/SPW-K) - "Die Untersuchung ein Jahr nach der Einführung des Parkpickerls belegte, dass sich die Parksituation in den Erweiterungsgebieten verbessert hat. Wir haben schon in der Vergangenheit dem Parkpickerl gegenüber dem AnwohnerInnenparken den Vorzug gegeben. Auch diese, letzte Erweiterung hat das - nach anfänglicher Skepsis bei den BewohnerInnen in den Bezirken - ja deutlich gezeigt", so der Verkehrssprecher der SPÖ-Wien, Gerhard Kubik aus aktuellem Anlass.

"Es ist einfach eine Frage der Fairness - nicht nur gegenüber anderen, zahlenden ParkpickerlbesitzerInnen in Wien. Flächendeckendes AnwohnerInnenparken bewirkt ja letztendlich auch, dass dann BesucherInnen im Bezirk gar keine Parkmöglichkeit mehr haben und das halte ich für schlecht", so Kubik weiter. Das seit Jahrzehnten bewährte Wiener Modell der Parkraumbewirtschaftung bietet so auch BesucherInnen, Ärzten und mobilen Schwestern die Möglichkeit ihren PKW im Bezirk abzustellen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Sarina Reinthaler
Tel.: (01) 4000-81 943
sarina.reinthaler@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003